Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Platz 15 im Konzert der Großen

Leichtathletik

Die 4x400-Meter-Staffel der SG Eintracht Ergste hat bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft trotz Nervosität eine gute Leistung abgeliefert. Für Zusatzmotivation sorgte ein Überraschungsbesuch.

Heilbronn

von Bettina Koster

, 03.07.2018
Platz 15 im Konzert der Großen

Die 4x400m-Staffel der SG Eintracht Ergste mit Alina Hinkelmann, Johanna Grau, Michelle Grüll und Eva Kirsch (v.li.). © Verein

Die Nervosität vor einem Start bei einer Deutschen Meisterschaft war groß. Trotzdem lieferte die 4x400-Meter-Staffel der SG Eintracht Ergste bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften am Sonntag in Heilbronn eine gute Leistung ab. Mit der Zeit von 4:07,33 Minuten blieb das Ergster Quartett zwar knapp über seiner Bestzeit, freute sich am Ende aber über einen ordentlichen 15. Platz. Damit lag die SGE-Staffel zwei Ränge besser als sie in der Meldeliste ausgewiesen war.

Startläuferin Michelle Grüll, deren Hauptgedanke vor dem Lauf war, bloß keinen Fehlstart zu produzieren, lief furios an, musste auf der Zielgeraden ihrem hohen Anfangstempo aber Tribut zollen und übergab als Fünfte den Stab an die „meisterschaftserprobte“ Alina Hinkelmann. Diese hatte war schon mal bei Deutschen Meisterschaften am Start, allerdings im Trikot der LGO Dortmund). Hinkelmann, die als „alter Hase“ im Vorfeld Ruhe ausstrahlen wollte, obwohl sie selbst überaus nervös war, lief ein sehr starkes Rennen und an die Kontrahentin der vor ihr laufenden LG Unterlüß Faßberg Oldendorf heran.

Johanna Grau ließ ebenfalls nicht locker, lief ein beherztes Rennen und blieb an der Läuferin aus Niedersachsen dran. Auf Schlussläuferin Eva Kirsch war einmal mehr Verlass: Sie teilte sich die Stadionrunde gut ein, packte auf der Zielgeraden ihr Kämpferherz aus und überholte die vor ihr laufende Norddeutsche noch. So belegte die Ergster Staffel in diesem Zeitlauf den vierten Rang und stellte ihren Trainer Peter Matzerath zufrieden: „Die Mädels haben sich hervorragend im Konzert der Großen präsentiert und ihr Leistungsvermögen trotz großer Nervosität abgerufen“, so Matzerath mit dem Hinweis, dass die Eintracht als einziger kleiner „Einzelverein“ und nicht als Start- oder Leichtathletikgemeinschaft bei den Titelkämpfen vertreten war.

Für eine zusätzliche Motivationsspritze der vier Ergsterinnen hatte ein Überraschungsbesuch aus der eigenen Trainingsgruppe gesorgt. Nils und Tim Römer sowie Laurids Koster tauchten mit einem Riesenplakat in Heilbronn auf und feuerten ihre Vereinskolleginnen an. So brachte Johanna Grau den Wettkampf auf den Punkt: „Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht – nächstes Jahr hoffentlich wieder.“

Anzeige