Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pleiten-Tag zum Auftakt

Fußball-Kreisliga A

Den ersten Spieltag der Saison 2010/11 werden die Castroper A-Liga-Fußballer schnell ad acta legen wollen. Drei Partien stehen drei Pleiten gegenüber - entsprechend groß war das Frust-Potenzial der drei Trainer.

CASTROP-RAUXEL

von Von Philip Wihler

, 15.08.2010
Pleiten-Tag zum Auftakt

Eine kaum zu erwarten gewesene 2:3-Niederlage musste der SV Yeni Genclik gegen den SC Constantin Herne hinnehmen. Peter Wach, Trainer des SV Yeni Genclik, haderte mit der Torausbeute seiner Elf: „Wir waren über weite Strecken der Begegnung spielbestimmend und haben uns etliche Torchancen herausgespielt.“ Allerdings fehlte es oft an der Konzentration beim Torabschluss. Die beiden Treffer von Vadim Glöckner (75. Minute) und Cihangir Sahinli (84.) fielen letztendlich zu spät. Wach führte die Leistung seiner Elf auf die schlechte Vorbereitung zurück: „Aufgrund vieler Urlauber und Verletzten in unseren Reihen konnten wir uns nicht optimal einspielen.“

Eine sehr bittere Niederlage musste die Spvg Schwerin II bei der Spvg Arminia Holsterhausen einstecken. In einer hart umkämpften Partie mussten die „Blau-Gelben“ schon nach 20 Minuten das Gegentor zum 0:1 hinnehmen. Im Laufe der Partie fanden die Schweriner aber immer besser ins Spiel und gingen durch Christopher Hartwig und Patrick Fritz mit 2:1 in Führung. Dieses Ergebnis hielten die Kicker von Schwerins Spielertrainer Thomas Piel bis zur 90. Minute, ehe sie das 2:2 und in der Nachspielzeit gar noch das 2:3 hinnehmen mussten.

Die SG Castrop musste sich unterdessen dem ambitionierten Westfalia Herne II mit 0:2 geschlagen geben. Ralf Kant, Trainer der SG Castrop, sprach von einem glücklichen Herner-Sieg und haderte mit der Schiedsrichterleistung: „In der siebten Minute gab der Schiedsrichter zur Verwunderung aller ein Tor unseres Spielers Niklas Hartmann nicht.“ Auch im weiteren Spielverlauf machte der Schiedsrichter, laut Kant, „keine überzeugende Figur“ und entschied in der 60. Minute auf Tor für Herne. Nach Kants Ansicht wurde das Tor allerdings „aus stark abseitsgefährdeter Position“ erzielt. Trotz der Niederlage war Kant mit dem Auftritt seiner Elf zufrieden: „Wir haben gezeigt, wozu wir in der Lage sind und werden dies bei der nächsten Begegnung auch konsequenter umsetzen.“

Lesen Sie jetzt