Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pöppinghausen: Als Außenseiter durch die Kabinentür

CASTROP-RAUXEL In die Rolle des Außenseiters schlüpfen die Fußballer des SuS Pöppinghausen (Kreisliga B) auf eigenem Geläuf. Als Favoriten in der zweiten Kreispokal-Runde öffnen die Bezirksliga-Akteure des TSK Herne am Sonntag (10. August) die Tür der Umkleidekabine an der Wewelingstraße.

von Von Moritz Süß

, 08.08.2008
Pöppinghausen: Als Außenseiter durch die Kabinentür

Eine gute Frühform bewiesen die Pöppinghausener zuletzt bei ihrem 3:2-Sieg zu neunt gegen den A-Kreisligisten Victoria Habinghorst. Durch Platzverweise gegen Jens Synowczyk und Patrick Birkner kam die Heermann-Elf zum Erfolg. Das Duo ist am Sonntag wieder am Ball, da die beiden lediglich die "gelb-rote" Karte sahen. Gleiches gilt für Marco Rykowski und Eduan Hamza, die während der Stadtmeisterschaft nicht "knallrot", sondern ebenfalls "Ampelkarten" sahen. Weshalb Coach Heermann keine gesperrten Spieler zu beklagen hat.

Mit einem 11:2-Schützenfest beim Pöppinghauser Klassenkameraden SF Habinghorst zog der TSK Herne in die zweite Runde ein. Der SuS Pöppinghausen kam unterdessen nach dem 1:3 gegen den SuS Merklinde (Bezirksliga) am "grünen Tisch" eine Runde weiter. Die Gäste hatten einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt. Weshalb die Partie mit 2:0 für Pöppinghausen gewertet wurde.

Lesen Sie jetzt