Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pokal-Aus für die Roosters

ISERLOHN Die Iserlohn Roosters haben durch eine unnötige 2:3-Heimniederlage in der Verlängerung gegen die Eisbären Berlin den Einzug ins Pokalhalbfinale verpasst.

von Von Bastian Bergmann und Michael Dötsch

, 14.11.2007
Pokal-Aus für die Roosters

Bereits nach 23 Sekunden hätten die Sauerländer in Führung gehen können, doch Martin Schymainski schoss knapp vorbei. Auch eine anderthalbminütige 5:3-Überzahl konnten die Hausherren nicht nutzen, so dass das erste Drittel torlos blieb.

Nach gut fünf Minuten des zweiten Drittels aber brach Roosters-Nationalspieler Wolf den Bann. Nach einem Pfostenschuss stand er goldrichtig. In doppelter Überzahl schafften die Eisbären jedoch den schmeichelhaften Ausgleich. Doch Tapper hatte die passende Antwort parat und schloss ein Solo in Unterzahl zum 2:1 ab.

Unverständlich, dass sich die Iserlohner dann das Heft aus der Hand nehmen ließen. Logische Konsequenz: Der Berliner noch vor dem Beginn des Schlussdrittels. Ein Schlussdrittel, in dem keines der beiden Teams ins Schwarze traf. Jimmy Roy hätte die Verlängerung verhindern können, vergab aber in fast schon fahrlässiger Weise.

In der Verlängerung hatten die Iserlohner dann gerade eine Unterzahl unbeschadet überstanden, als Ustorf dann doch das Pokal-Aus besiegelte.   Team und ToreIserlohn Roosters - Eisbären Berlin 2:3 n.Verl. (0:0, 2:2, 0:0) Tore : 1:0 (25:12) Wolf, 1:1 (29:54) Walker, 2:1 (31:22) Tapper, 2:2 (37:12) Braun, 2:3 (61:14) Ustorf.Zuschauer: 1997.

Lesen Sie jetzt