Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Poslednik ist nicht mehr Trainer beim PSV Bork

Fußball: Kreisliga A

Fußball-A-Ligist PSV Bork trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Coach Peter Poslednik. Das hat der Verein am Mittwochabend beschlossen. Einen neuen Trainer haben die Borker bereits gefunden. Der Polizeisportverein hat sich kurzfristig für eine interne Lösung entschieden.

BORK

, 27.11.2014
Poslednik ist nicht mehr Trainer beim PSV Bork

Peter Poslednik ist nicht mehr Trainer beim Fußball-A-Ligisten PSV Bork.

Ingo Grodowski, bisher PSV-Jugendleiter, übernimmt ab sofort die Trainingsleitung. Die Mannschaft wurde am Mittwochabend über die vorzeitige Trennung von ihrem Coach informiert. „Die Truppe hat es betroffen aufgenommen“, sagte Poslednik. Die Trennung ging vom ehemaligen Borker Coach selbst aus. Der Entschluss sei schon länger gereift. „Ich hatte im Oktober schon Gespräche mit dem Vorstand. Für mich war klar, dass spätestens im kommenden Sommer Schluss beim PSV ist“, so Poslednik. Dass er schon jetzt die Reißleine zog, lag an den zuletzt leblosen Auftritten der Borker in Capelle (0:2) und gegen Ottmarsbocholt (3:4) und an der schlechten Tabellenlage. Die Borker rangieren mit zehn Punkten nur auf dem 13. Tabellenplatz. „Ich habe einfach das Gefühl, dass ein neuer Impuls nötig ist. Leicht gefallen ist mir dieser Schritt aber sicher nicht“, so Poslednik, der den Polizeisportverein zweieinhalb Jahre coachte.

Der PSV-Vorstand um Bodo Hicking zeigte sich insgesamt zufrieden mit der Arbeit von Poslednik. „Wir müssen dem Trainer dankbar sein, dass wir den personellen Aderlass nach dem Abgang von Frank Bidar vor zweieinhalb Jahren aufgefangen haben“. Dass der PSV nicht abgestiegen sei, könne man daher als Erfolg bezeichnen. Claus Fritsch, zweiter Vorsitzender der Borker, ergänzte: „Dennoch haben wir nicht das erreicht, was wir uns vorgenommen haben. Wir hätten gerne weiter oben mitgespielt“. Der Borker Ingo Grodowski wurde am Mittwochabend mit dem Angebot des PSV konfrontiert und wenig später dem Team vorgestellt. „Ich brauchte gar nicht überlegen. Für mich ist der PSV Bork eine Herzensangelegenheit und ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, verrät der Linienchef. „Ingo ist einen Bezugsperson im Verein. Er kennt alle Abläufe und Spieler“, begründet Claus Fritsch die Wahl des Jugendleiters. Grodowski betreut die Mannschaft zunächst bis zum Saisonende. „Wenn es gut passt, wird der Vertag vorzeitig verlängert“, so Fritsch weiter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt