Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Post aus Peking: Topfit für den Olympia-Endspurt

PEKING/SCHWERTE Endspurt heißt es auch für Julius Wolff bei den olympischen Spielen. Nachdem er bereits viele Sportstätten besucht hat, nimmt er nun das große Stadion unter die Lupe. "Viel zu viele Stufen", meint der 19-Jährige aus Ergste - heute in der Post aus Peking.

von Von Julius Wulff

, 22.08.2008
Post aus Peking: Topfit für den Olympia-Endspurt

Julius Wulff posiert für Fotoalbum vor der Verbotenen Stadt.

"Nachdem wir uns die letzten Tage ein wenig von den Olympischen Spielen zurückgezogen und erholt haben, sind wir topfit für den Endspurt. Sehr praktisch, denn meine Karte für den Leichtathletik-Abend im Vogelnest wartete schon.

Da die Veranstaltung erst um 19 Uhr startete, blieb noch Zeit den Lama-Tempel zu besichtigen. Bei strömendem Regen fragten wir einen Volunteer nach einer Information, worauf dieser von sich aus anfing vollkommen wertungsfrei die Wörter Dalai Lama und Tibet in den Mund zu nehmen. Ob er anschließend von der chinesischen 'Stasi' einkassiert wurde, haben wir jedoch nicht mehr kontrolliert.

Zum Glück rechtzeitig, wenn auch zunächst alleine am Olympic Green, hatte ich noch genug Zeit, um mir Teile des elf Quadratkilometer großen Areals anzuschauen und Eindrücke per Foto festzuhalten. In erster Linie für die jüngeren chinesischen Fans wird der ausländische Fan einmal mehr zum gern gesehenen Fotoobjekt, doch andersherum geht's manchen Chinesen aucht nicht anders.

Super Ausblick Nach Betreten des imposanten Stadions folgte das fast schon obligatorische Schlangestehen am Essens- und Getränkestand. Voll bepackt mit ungesundem Zeug ging ich die viel zu vielen Stufen hinauf zu meinem Platz knapp unterhalb des Stadion-Daches, wo sich mir ein super Blick offenbarte.

Während der Veranstaltung entdeckte ich noch eine Gruppe von Leuten, die ich hier bisher noch nicht gesehen hatte und die ihrer Schadenfreude freien Lauf ließen, als die US-amerikanischen Staffeln zweimal den Staffelstab nicht ins Ziel bringen konnten."Julius Wulff ist Fußballer der SG Eintracht Ergste und Leichtathlet der LG Schwerte. Zum Abschluss des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ), das er bei der Schwerter Turnerschaft absolvierte, ist der 20-Jährige zu den Olympischen Spielen nach Peking geflogen. Für die Ruhr Nachrichten schildert Julius Wulff exklusiv seine Olympia-Eindrücke.