Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Przybilla: "Da wollen wir uns den letzten Schliff holen"

WERNE Noch anderthalb Wochen, dann starten die Handballfrauen des TV Werne in ihre zweite Saison in der Verbandsliga. Das Ziel ist erneut der Klassenerhalt. Im Interview mit den Ruhr Nachrichten gibt Spielertrainerin Beate Przybilla Einblicke in den derzeitigen Stand der Vorbereitung.

von Von Kevin Kohues

, 28.08.2008
Przybilla: "Da wollen wir uns den letzten Schliff holen"

Beate Przybilla beißt sich in dieser Szene durch. Wird die zweite Verbandsligasaison ihrer Mannschaft wieder so bissig wie die erste im vergangenen Spieljahr?

Fast sieben Wochen hartes Training und zahlreiche Testspiele liegen hinter Ihnen und Ihrer Mannschaft. Wie fällt die Bilanz kurz vor dem Start aus? Przybilla: Wir liegen gut im Plan, haben aber auch noch Defizite. Vor allem im Deckungsbereich und in der Chancenverwertung müssen wir uns noch verbessern. Das haben die Testspiele gegen den ambitionierten Landesligisten Warendorf (18:24, d. Red.) und den Verbandsligisten Kinderhaus (19:27, d. Red.) am vergangenen Wochenende gezeigt. Da haben wir einfach zu viele Gegentore kassiert.

Welche personellen Veränderungen gibt es im Vergleich zur Vorsaison? Przybilla: Wir haben mit den Zwillingen Lisa und Lena Burghardt zwei Neuzugänge, die im letzten Jahr noch für den Bezirksligisten Waltroper HV gespielt haben. Interessanterweise sind beide Linkshänderinnen. Abgänge gibt es keine, wenn man davon absieht, dass Rückraumspielerin Melanie Seidelmann uns in der Rückrunde aus beruflichen Gründen nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen wird.

"Bei mir dauert es aber wohl noch länger" Sind denn derzeit alle Spielerinnen fit? Przybilla: Leider nein, wir haben vier Ausfälle. Michaela Steinhoff hat sich am Montag im Training eine Bänderdehnung zugezogen und wird hoffentlich bis zum Saisonstart wieder spielen können. Bei Torfrau Kim Leder (Knieverletzung, d. Red.), Katharina Dröge (Sehnenabriss im Finger, d. Red.) und mir selbst (Fußverletzung, d. Red.) dauert es aber wohl noch länger.

Wie geht es bis zum ersten Meisterschaftsspiel gegen den ASV Hamm weiter? Przybilla: Am Wochenende beziehen wir ein zweitägiges Trainingslager im Lindert. Geplant sind insgesamt vier Trainingseinheiten und zwei Testspiele - am Samstag gegen die Ahlener SG und am Sonntag gegen BSV Roxel. Da wollen wir uns den letzten Schliff holen.

Lesen Sie jetzt