Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RSC-Fahrer mit ordentlichen Leistungen bei Deutschen Meisterschaften

Junioren-Radsport

Mit Philine Wernke (U15) und Jan Tschernoster (U17) hatten sich zwei Radfahrer des RSC Werne für die Deutsche Meisterschaft in Rheinbach nicht nur qualifiziert – sie zählten auch zum erweiterten Kreis der Favoriten.

WERNE

18.06.2012
RSC-Fahrer mit ordentlichen Leistungen bei Deutschen Meisterschaften

Philine Wernke im Sprint der Verfolgergruppe.

Als ersten Fahrer konnten die mitgereisten Werner-Fans Jan Tschernoster anfeuern. Für ihn erfolgte der Start schon um 9 Uhr. Zwar bot der 14,4 Kilometer lange Rundkurs in Rheinbach insgesamt 247 Höhenmeter, dennoch war sich der RSC-Fahrer im Vorfeld sicher, dass es zu einem Massensprint kommen würde. „Man hat zwar einige Anstiege zu bewältigen, aber da es die letzten 3,5 Kilometer zum Ziel bergab geht, ist es für eine Gruppe nicht gerade einfach, den möglichen Vorsprung ins Ziel zu retten“, sagte Tschernoster.

Zu Rennbeginn hielt sich der Werner noch zurück, orientierte sich dann aber immer weiter nach vorne. Um dem drohenden Massensprint zu entkommen entschloss sich der RSC-Fahrer an einem der Anstiege sein Glück als Ausreißer zu versuchen. So entstand eine sieben Fahrer umfassende Gruppe, deren Maximalvorsprung allerdings nur 18 Sekunden betrug. Auf der folgenden Abfahrt rollte das Feld wieder zusammen – es kam zum Massensprint. An Ende belegte Tschernoster den 21. Platz.

Im letzten Rennen des Tages stand Philine Wernke am Start. Motiviert ging sie auf die 43,2 Kilometer. In der ersten Runde lief es für die RSC-Fahrerin noch sehr gut. In der zweiten Runde verpasste Wernke allerdings die vorentscheidene Situation, als sich 14 Fahrer vom Feld absetzten konnten. Da die großen Favoriten allesamt vorne vertreten waren, war Wernke im Verfolgerfeld nahezu auf sich allein gestellt und musste einen Großteil der Nachführarbeit leisten.  Die Spitzengruppe arbeitete gut zusammen, wodurch es unmöglich war, die Lücke zu schließen. Im Sprint der Verfolgergruppe belegte Wernke noch den zweiten Platz, sodass am Ende der 16. Rang heraussprang.

Lesen Sie jetzt