Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RVR-Athletin Bornschein fährt zur WM - Jakschik nicht

Rudern

Hannah Bornschein fährt zur U23-Weltmeisterschaft nach Litauen. Die Athletin des RV Rauxel qualifizierte sich auf der 53. Internationalen Ratzeburger Ruderregatta im Leichtgewicht-Doppelvierer für den Wettkampf in Trakai. Vereinskamerad Malte Jakschik verpasste ein WM-Ticket.

CASTROP-RAUXEL

von Von Florian Kopshoff

, 12.06.2012
RVR-Athletin Bornschein fährt zur WM - Jakschik nicht

Erst »totales Chaos«, dann WM-Nominierung: Hannah Bornschein, Ruderin des RV Rauxel hat ein Ticket zu den U23-Titelkämpfen in Litauen gelöst.

Dabei hatte der Ratzburger Wettkampf für Bornschein und ihre Teamkollegen aus Köln, Potsdam und Hamburg im ungesteuerten Doppelvierer alles andere als ideal begonnen. Als „totales Chaos” beschrieb die Sportlerin selbst das erste Rennen über 2000 Meter. Das Team fand weder Rhythmus, noch gemeinsamen Druckverlauf. Gedanklicher Neustart am Sonntag: Jetzt legten Bornschein und Co. die Strecke deutlich konstanter zurück. Am Ende reichte es für Platz drei mit einer knappen Sekunden Rückstand auf das zweitplatzierte Boot. Als zweites deutsches Boot ist die Mannschaft um die Castrop-Rauxelerin damit für die U23-Weltmeisterschaft in Litauen (11. bis 15. Juli) gemeldet.

 Nicht dabei sein wird Malte Jakschik. Der hatte im Riemenvierer mit Steuermann weitaus weniger Glück als Bornschein. Die in den Wochen zuvor vielversprechende Besatzung musste krankheitsbedingt neu formiert werden. Eine Schwächung: Der DRV hatte für den fehlenden Mannschaftskollegen zwar Ersatz, jedoch fand das neu zusammengesetzte Team nicht zusammen und erreichte in seinem Lauf am Samstag nur als drittes Boot das Ziel. Das Austausch-Chaos ging am Sonntag in die zweite Runde, denn jetzt kam ein neuer Ersatzmann in den Vierer. Wieder ohne erfolgreiches Ergebnis: Als zweites deutsches Boot hinter dem Sieger aus Frankreich verfehlten Jakschik und Co. die Nominierung zur U23-Weltmeisterschaft.

Lesen Sie jetzt