Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RVR startet in Berlin in die Saison

Rudern-Bundesliga

Die Achter-Teams vom RV Rauxel (RVR) legen sich wieder in die Riemen, wenn am Samstag der Startschuss zur Ruder-Bundesliga-Saison 2012 fällt. Auf dem Kalksee in Rüdersdorf (nahe Berlin) steigt der erste Renntag.

CASTROP-RAUXEL

von Von Christian Püls

, 15.06.2012
RVR startet in Berlin in die Saison

Die Ruderer des RVR starten am Wochenende in die Saison.

Der Männer-Achter von der Wartburginsel muss sich nach dem zehnten Platz 2011 in der 1. Liga gegen 15 Konkurrenten auf der 350 Meter langen Sprintstrecke beweisen. Zwar habe der RVR sein Team in Kooperation mit dem Celler RV verstärkt. Aufgrund der großen Entfernung sei gemeinsames Training aber schwierig gewesen, schildert RVR-Pressewartin Inga Döring. Neben Steuermann Nils Wengenroth verstärken Emil Wendeler und Jan-Philip Jost aus Celle die Rauxeler Crew. Neuer Schlagmann ist Michael Schirmer. Direkt hinter ihm wird Michel Palisaar sitzen, der von Anfang an dabei war und somit nun in seine vierte RBL-Saison geht.  Daniel Tusch aus dem ehemaligen Osnabrücker Achter ist ebenfalls mit an Bord. Felix Feldhaus und Christopher Wennrich sollen für neuen Schwung im Mittelschiff sorgen.  Dominic Imort, der in der Saison 2011 zur Stammbesatzung der Rauxeler zählte, sagt: "Personell hat sich doch einiges verändert. Wir werden sehen, wo wir stehen. Vor dem ersten Tag, lässt sich das schwer sagen. Das Leistungs-Niveau in der 1. Bundesliga ist hoch. Wir werden aber definitiv angreifen."Der RVR-Frauen-Achter bekommt Gelegenheit, seinen hervorragenden sechsten Platz aus der vergangenen Saison zu verteidigen. Mit mehreren Trainingseinheiten pro Tag hat das RVR-Frauenteam versucht, seine Schlagzahl zu steigern. Inga Döring, die selbst zur Mannschaft gehört, betont: "Wir haben im Training nie die Schlagzahl einer Regatta erreicht. Wir haben uns zuletzt zwar gesteigert, aber das ist durchaus noch ausbaufähig."

Lesen Sie jetzt