Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rabenschwarzer Spieltag für Alstedde und Wethmar

Kreisliga A LH

Der zweite Spieltag in der Kreisliga A Lüdinghausen war ein rabenschwarzer für die beiden heimischen Temas. Sowohl BW Alstedde als auch Westfalia Wethmar verloren ihre Partien deutlich. Die Partien im Überblick.

von Von Carina Püntmann

, 22.08.2010
Rabenschwarzer Spieltag für Alstedde und Wethmar

Auch der eingewechselte Mark Friemann (blaues Trikot) konnte die 0:3-Niederlage von BWA nicht verhindern.

Auch das zweite Saisonspiel entschied Alstedde nicht für sich. Stattdessen zeigte das Team von Trainer Andreas Bolst einfach zu wenig Laufbereitschaft. „Wir wissen nicht, was los ist. Wir sind maßlos enttäuscht“, fand Co-Trainer Thomas Audehm keine Worte. Der Werner SC zeigte Willen und ging schon nach einer halben Stunde durch einen Foulelfmeter in Front. Den Strafstoß verursachte Keeper Michael Rocke, der einen Werner Akteur foulte. Nach der Pause setzte Bolst auf die Offensive, stellte sein System auf zwei Stürmer um. Dennoch fand Alstedde keinen vernünftigen Spielaufbau. Stattdessen kassierte das Team das 0:2 und 0:3. „Wir haben nur durchschnittlich gespielt. Das ist einfach zu wenig. Ich bin geschockt, wie wir uns präsentiert haben. Die Stimmung in der Kabine zur Pause war wie auf einer Beerdigung“, ärgerte sich Audehm und legte noch nach: „Derzeit sind wir nur Einzelspieler. Wir müssen endlich eine richtige Mannschaft werden.“

Michael Rocke – Ersin Acikgöz, Stefan Schneider, Alexander Rudoj, David Littmann, Dominik Gregor, Kai Schinck (70. Marc Keller), Patrick Neumann, Sascha Wolf, Dennis Markowski (46. Osman Okumus), Kevin Klink (46. Mark Friemann) –

Andreas Bolst.

0:1 FE (30.), 0:2 (57.), 0:3 (75.)

– Wethmar präsentierte sich gegen den Aufsteiger über 90 Minuten nicht gut. „Das war grottenschlecht“, ärgerte sich Trainer Andreas Schneider. Die Westfalia verließ ihre Räume, stand nicht eng genug bei ihren Gegenspielern. „Wir sind viermal ausgekontert worden“, erklärte Schneider die vier Gegentreffer in der ersten Hälfte. Dennoch erzielte Stefan Kühne kurz nach dem 2:0 den Anschlusstreffer. Nach der Pause das gleiche Bild: Wethmar verpasste den Anschluss. Stattdessen musste das Team zu sehen, wie es weiter in Rückstand geriet.

Marvin Zimmermann – Kevin Möller, Andreas Sieg (46. Mike Ashoff), Robert Kittel, Christopher Droste (56. Zoran Mayanovic), Tobias Fröhling, Stefan Kühne, Julian Helmus, Christian Quast, Dennis Wagner, Robin Möller (46. Daniel Kollakowski) –

Andreas Schneider.

1:0 (10.), 2:0 (21.), 2:1 Kühne (23.), 3:1 (34.), 4:1 (37.), 5:1 (57.), 6:1 (65.), 7:1 (86.)

Lesen Sie jetzt