Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radsport: Leonard Volmerg war in Berlin am Start

WERNE RSC-Fahrer Leonard Volmerg ist bei der zehnten Kids-Tour in Berlin mit 250 Radsport-Talenten aus zehn Nationen gestartet. Sie ist damit die größte europäische Radsportveranstaltung für Nachwuchsfahrer. Volmerg erwischte am Freitag beim Zeitfahren fast einen klassischen Fehlstart. Durch eine lange Anreise kam das Talent beim Kampf gegen die Uhr nicht richtig in Tritt.

von Ruhr Nachrichten

, 25.08.2008

Ein Platz in der Mitte des großen Fahrerfeldes war die Grundlage für die beiden folgenden Etappentage. Am Samstag auf der Pfaueninsel konnte sich Leonard Volmerg im Hauptfeld behaupten, das 45 Kilometer lange Rennen war äußerst schnell.

Somit war für Volmerg der 18. Platz ein toller Erfolg. Sonntag auf dem Kurfürstendamm wurde es beim Rundstreckenrennen durch den starken Regen nochmal richtig rutschig für die Fahrer, hier hatte die U15 schnelle 35 Kilometer zu absolvieren. Volmerg hielt sich schadlos, konnte dass Rennen zwar nicht mitgestalten, ließ sich aber auch nicht abhängen. Im Finish erreichte er den 16. Platz und verbesserte sich nach dem schlechten Zeitfahren noch auf den 64. Rang in der Gesamtwertung.

Von Istanbul nach Ankara Ein absolutes Highlight findet in diesen Tagen für Patrick Naber und Frederik Volmerg vom RSC statt. Der Bezirk Westfalen Mitte hatte kurzfristig eine Einladung zur Istanbul-Ankara-Etappenfahrt über 500 Kilometer gesendet. Naber sagte kurz entschlossen zu, sein Teamkamerad Frederik Volmerg war zum gleichen Zeitpunkt beim Rennen in Quadrath und wusste nichts von der Anfrage.

Erst Sonntagmorgen erfuhr auch er von der Nominierung durch den Bezirk. Frederik Volmerg freute sich sehr über die Freigabe seiner Schule sagte ebenfalls zu. Das Gepäck und die eigenen Rennmaschinen mussten gut verpackt werden, die Kosten für Transport der Räder und Flüge sowie die Hotelkosten übernimmt der türkische Verband. Chancen bei Massensprints? Die Maschine startete am Montag um 18 Uhr von Dortmund Richtung Istanbul. Bei der fünftägigen Etappenfahrt werden sich B-Fahrer Naber und C-Fahrer Volmerg mit einem internationalen Starterfeld und etlichen A-Fahrern messen. Hier ist Ankommen erstes Ziel, bei Massensprints rechnen sich die Werner Chancen aus.

Lesen Sie jetzt