Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radsport: Siebergs Team dominiert die Deutschland-Tour

CASTROP-RAUXEL Bei der zweiten Etappe der Deutschland-Tour ist der Castrop-Rauxeler Radsportler Marcel Sieberg vom Team Columbia auf den 123. Platz gefahren. Mit einem Rückstand von 3:24 auf den Etappensieger David de la Fuente vom Team Scott erreichte der Europastädter den Zieleinlauf in Hesselberg.

von Von Christian Püls

, 31.08.2008
Radsport: Siebergs Team dominiert die Deutschland-Tour

Marcel Sieberg vom Team Columbia.

Dritter wurde Siebergs Teamgefährte Thomas Lövkvist. Linus Gerdemann, ebenfalls Teamkollege des Castrop-Rauxelers wird auch heutige dritte Etappe im gelben Trikot bestreiten. Sieberg belegt nun den 88. Platz in der Gesamtwertung.

In München waren die Pedaleure auf die 182,6 Kilometer lange Etappe gegangen. Die relativ flache Strecke wartet zum Ende hin mit einem 2000 Meter langen Berganstieg, auf den fast 600 Meter hohen Hesselberg auf.

Bei der Königsetappe, die bereits am Samstag in Österreich stattfand, kam Marcel Sieberg als 103. ins Ziel (Rückstand 14:25 Minuten). Damit erreichte der Castrop-Rauxeler sein selbst gesetztes Minimalziel "anzukommen". Die 178 Kilometer lange Strecke führte von Kitzbühel nach Hochfügen zur Bergankunft auf 1463 Metern Höhe.Starke Teamkollegen Drei anstrengende Berganstiege hatten die Pedaleure dabei zu überwinden. Sehr erfolgreich zeigten sich Siebergs Teamkollegen Linus Gerdemann, der die Etappe gewann, und Thomas Lövkvist (Schweden) als Zweitplatzierter. Im Gesamtklassement belegte Sieberg am Samstag noch den 93. Platz.

Am Montag erreicht die Deutschlandtour Wiesloch in der Rheinebene, Mit 215 Kilometern gehört die Strecke zu den Längsten bei der Deutschlandtour. Start der Etappe ist in Herrieden. Besondere Schwerpunkte sieht die Streckenführung nicht vor. Einzig "Königsstuhl", ein 25 Kilometer langer Berganstieg, könnte die sprintstarken Fahrer vor Probleme stellen. Die darauf folgende lange Abfahrt Richtung Rheinebene könnte dies aber wieder ausgleichen.

Lesen Sie jetzt