Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Reher-Geschwister meistern ihr erstes Tanzturnier

Tanzsport beim TSC Werne

Geschafft: Seit Monaten hatten sich die Werner Geschwister Maryam und Matthias Reher auf ihr erstes Seniorenturnier vorbereitet. Am Wochenende haben sie es gemeistert und waren froh, an ihrem ersten Tanzturnier in Dortmund-Lütgendortmund teilzunehmen.

Werne

, 21.02.2018
Reher-Geschwister meistern ihr erstes Tanzturnier

Erst aufgeregt, dann konzentriert: Maryam und Matthias Reher konnten in Dortmund-Lütgendortmund trotz ihres jugendlichen Alters beweisen, dass sie bei den erwachsenen Paaren schon mithalten können. © Marvin K. Hoffmann

Maryam ist 13 Jahre, ihr Bruder Matthias 15 Jahre alt. Wie aufgeregt sie vor ihrem ersten Turnier waren? „Auf einer Nervositäts-Skala von eins bis zehn war das heute Morgen eine glatte zwölf bei beiden“, verrät Mutter und Trainerin Britt Reher. Nach den drei Tänzen in der Vorrunde, darunter Tango und Quick-Step, sowie dem verpassten Finale zeigten sich die Nachwuchstänzer des TSC Werne gelassen. „Vor dem Turnier war ich echt nervös, das hat sich auf dem Parkett beim Tanz aber gelegt“, sagte Maryam. „Es war unser erstes Turnier. Auch der letzte Platz wäre in Ordnung gewesen“, sagte Bruder Matthias.

Am Ende landeten die Reher-Geschwister am Samstag auf dem siebten Platz. Am Sonntag stand Platz zehn von zwölf Paaren zu Buche. „Auf den ersten Blick sehen die Ergebnisse nicht so gut aus, aber beide waren nervös und sind auf relativ starke Felder getroffen“, so Vater Thomas Reher. Trotz Nervosität: Am Samstag hat das junge Tanzpaar das Finale nur um einen Platz verpasst. „Ich hätte fast noch mit dem Finaleinzug gerechnet. Aber man weiß nie, wie so die Wertung ausfällt – junge Paare können da schon mal schlechter bewertet werden“, sagte Britt Reher.

Balance sei wichtig, das richtige Taktgefühl zähle und die getanzten Figuren müssen stimmig aussehen. Und wie bewertete das die Mutter? „Wir sind sehr zufrieden mit dem, was die zwei vom Training abrufen konnten. Sie konnten mithalten.“ Die Gegner waren älter und erfahrener, zwischen 18 und 30 Jahre alt. Aufgrund einer Doppelstartberechtigung durften die Rehers mittanzen – auch, um Erfahrung für weitere Turniere bei den Erwachsenen im März in Essen und Bochum zu sammeln. An Ostern wartet dann ein Jugendturnier in Braunschweig.

Lesen Sie jetzt