Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rettet sich Habinghorst noch auf den Relegationsplatz? - Die Vorberichte

Die Castrop-Rauxeler Teams

Rettet sich der VfB Habinghorst noch auf den Relegationsplatz? Wie präsentieren sich die Spvg Schwerin, Wacker Obercastrop und der SuS Merklinde jetzt, wo es für die Mannschaften um nichts mehr geht? Am Sonntag, 10. Juni, steht der vorletzte Spieltag in der Fußball-Bezirksliga 15 an.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 08.06.2012
Rettet sich Habinghorst noch auf den Relegationsplatz? - Die Vorberichte

Habinghorsts Gegner Datteln gewann zwar sein Nachholspiel am Donnerstag, steht aber als Absteiger fest. So will sich VfB- Trainer Daniel Kuhn nicht lange mit Gedanken über die mögliche Einstellung des sportlich nun perspektivlosen Gegners aufhalten. „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen“, fordert er von seinen Spielern. Nach dem guten Auftritt beim 4:2-Sieg beim SV Wacker Obercastrop hatten Kuhn und der Sportliche Berater Helmut Schulz dem Team unter der Woche einen zusätzlichen trainingsfreien Abend spendiert. „Ich hoffe, dass wir dafür etwas von den Jungs zurückbekommen“, sagt Kuhn.  In personeller Hinsicht gibt es vor der Partie etwas Positives zu vermelden. Patrick Podwysocki ist trotz seiner Knieprobleme ins Training eingestiegen und stellt sich als Alternative im Sturm zur Verfügung. „Er wird auf die Zähne beißen“, kommentiert der VfB-Trainer. Auch Torhüter Daniel Schultz kehrt ins Team zurück, nachdem er in der Vorwoche aus privaten Gründen passen musste.

Nach zwei Niederlagen in Folge will sich der SV Wacker Obercastrop mit positiven Ergebnissen aus der Saison in der Fußball-Bezirksliga verabschieden. Beim bereits abgestiegenen Letzten FC Erkenschwick wartet am Sonntag, 10. Juni, eine vermeintlich leichte Aufgabe auf den Vierten.  In personeller Hinsicht kann der Trainer, der die Anfangsformation gegenüber der Woche auf einer oder zwei Position verändern will, nahezu aus dem Vollen schöpfen. Lediglich der Einsatz von Ahmet Caki (Knieprobleme) ist fraglich.

In Kirchhörde stehen sich am Sonntag, 10. Juni, zwei Bezirksliga-Mannschaften gegenüber, die absolut befreit aufspielen können. Der gastgebende SC (1.) hat den Aufstieg bereits perfekt gemacht, während der SuS Merklinde (8.) keine Abstiegssorgen mehr hat.  Dass sie mit den Kirchhördern durchaus mithalten können, haben die Merklinder bereits im Hinspiel bewiesen, als sie dem künftigen Landesligisten nur denkbar knapp mit 0:1 unterlagen.  Torwart David Kulina steht indes vor seinen Abschiedsspielen für Merklinde. Der Keeper wird seinen Wohnsitz nach Gladbeck verlegen und daher in der neuen Spielzeit nicht mehr für den SuS auflaufen. In Pascal Heuser vom VfB Habinghorst wurde bereits ein neuer Torhüter verpflichtet.

Mit dem Aufstieg hat es nicht geklappt, aber der zweite Platz in der Fußball-Bezirksliga ist der Spvg Schwerin kaum noch zu nehmen. Um ganz sicher zu gehen, benötigt die Elf von Trainer Jürgen Klahs noch einen Sieg, den sie am Sonntag, 10. Juni, gegen den Tabellenfünften TuS Eichlinghofen einfahren möchte.  Allerdings muss der Trainer wie schon in den vergangenen Wochen Einschränkungen beim Personal hinnehmen. Für die verletzten Marcel Struckmeyer und Matthias Hipe wird in dieser Spielzeit wohl kein Einsatz mehr möglich sein, David Queder steht aufgrund seiner Rot-Sperre erst wieder am am Sonntag, 17. Juni, beim SC Dorstfeld (3.) zur Verfügung. Unterdessen ist auch für den bisherigen Kapitän Peter Elbers die Saison vorzeitig beendet – allerdings aus ganz anderen Gründen. Der Stürmer wechselt zur kommenden Spielzeit zum Landesligisten SV Sodingen und hat sich damit laut seinem Trainer nicht an eine mündliche Zusage gehalten. Klahs strich Elbers daraufhin mit sofortiger Wirkung aus dem Kader, was er mit knappen Worten kommentiert: „Die Vertrauensbasis für eine weitere Zusammenarbeit ist nicht mehr gegeben."

Lesen Sie jetzt