Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Riesige Enttäuschung nach Sportfestabsage

Leichtathletik

Eigentlich war für Samstag das große Brambaueraner Schulsportfest geplant. Das musste aber abgesagt werden – wegen Bauarbeiten.

Brambauer

von Von Patrick Schröer

, 25.06.2018
Riesige Enttäuschung nach Sportfestabsage

Wegen dieser Baustelle am Stadion des BV Brambauer wurde das Sportfest der Grundschulen am Wochenende abgesagt. Foto: Goldstein

Samstagmorgen. 8 Uhr. Dutzende Schulkinder befinden sich auf dem Weg zur Glückauf-Arena – der Heimspielstätte des BV Brambauer. Vorfreude herrscht. Das große Schulsportfest steht an, auf das sich die Kinder der drei Brambaueraner Grundschulen Elisabethschule, Schule Auf dem Kelm und Wittekindschule wochenlang vorbereitet haben. Eigentlich. Dann folgt schnell die Ernüchterung. Bagger fahren umher, es wird gebaut an der Glückauf-Arena. Zwischen Vereinsheim und Tribüne klafft ein riesiges Baustellenloch. „Das war eine chaotische Situation für die Kinder. Wir haben wochenlang auf das Fest hingearbeitet“, sagt Birgitta Berkholz, Schulleiterin der Elisabethschule. Schnell folgt die Absage. Mit großer Ernüchterung für Ausrichter und Kinder. „Die Arbeitsmaschinen sind umher gefahren, der Platz zwischen Tribüne und Vereinsheim war nicht gesichert. Das Risiko wäre zu groß gewesen“, so Martin Haak, Pressewart der DJK SuS Brambauer am Montag.

Ärger im Internet

Bereits am Samstag machte der Verein seinem Ärger Luft. „Viele Stunden der Vorbereitung der Veranstaltung sowie die Bereitstellung von rund 30 Helfern durch die DJK waren für die Katz. In Zeiten, in denen ehrenamtliche Helfer für Veranstaltungen immer schwieriger zu finden sind, ist dies ein Schlag ins Gesicht für das Ehrenamt in Lünen. Ganz zu schweigen von der Enttäuschung der Kinder, die sich in jedem Jahr sehr auf diesen Tag freuen“, schreibt der Verein auf seiner Homepage. Haak ergänzt: „Unser stellvertretender Vorsitzender Peter Kaffka war am Freitag vor Ort. Ihm wurde zugesichert, dass die Baumaßnahmen am Freitagabend beendet sind. Dem war aber nicht so.“

Auch am Samstagmorgen rollten wieder die Bagger der Firma Frank Hollweg über das Gelände am Freibad. Hintergrund ist die Pflasterung der Fläche zwischen Vereinsheim und Tribüne. Die große Frage war: Wer hat für dieses Wochenende die Baumaßnahmen in Auftrag gegeben? Die Stadt Lünen? Oder der BV Brambauer?

Finanzielle Gründe

„Wir haben die Baumaßnahmen nicht veranlasst, sind noch in der Findung“, sagte David Littmann von der Lüner Sportverwaltung am Montag. Also der BV Brambauer? Rainer Manns, Geschäftsführer des BVB, erklärt: „Wir hatten keine andere Möglichkeit, als die vergangene Woche zu nehmen. Die Entscheidung fiel ganz kurzfristig und hatte auch finanzielle Gründe“, so Manns, der den Unmut der DJK verstehen kann und ergänzt: „Wir haben ein sehr günstiges Angebot bekommen, haben aber versucht, für das Sportfest alles abzudecken. Man hätte das Sportfest durchziehen können, aber die Sorgen der Eltern und des Veranstalters waren zu groß“, so der Geschäftsführer weiter.
So fiel das Sportfest ins Wasser. „Rechnet man alle Beteiligten der DJK, die Schüler selbst und deren Eltern mit ein, sind locker an die 1000 Menschen von der Absage betroffen“, schreibt die DJK weiter.

Lesen Sie jetzt