Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ringen: VfK hat vor dem Start die Aufstiegsrunde im Blick

LÜNEN-SÜD Die Landesliga-Ringer des VfK Lünen-Süd starten am Freitag (15. August) mit einem Auswärtskampf in Hohenlimburg in die neue Saison. Dabei haben die Süder wieder die Aufstiegsrunde in der kleinen Liga im Blick. Allerdings würde eine schlechtere Platzierung auch die Abstiegsrunde bedeuten. Über die Voraussetzungen vor dem ersten Kampftag.

von Von Marco Winkler

, 14.08.2008
Ringen: VfK hat vor dem Start die Aufstiegsrunde im Blick

Ali Aydogan (rot), VfK-Ringer in der Klasse bis 120 Kilogramm.

KSV Hohenlimburg II - VfK Lünen-Süd - Freitag, 19 Uhr

Der Verband setzt im zweiten Jahr seine umstrittene Regel mit der Mini-Liga durch. In der Sechser-Gruppe kämpfen die drei Besten um den Aufstieg und die drei Letzten gegen den Abstieg. Da es aber in der Relegation zu Überkreuzspielen mit der Rheinlandgruppe kommt, hat der Dritte kaum eine Chance noch den Aufstieg zu schaffen.

Dennoch steht für Lünen zunächst der Klassenerhalt im Mittelpunkt. Doch ein Platz unter den ersten drei Plätzen zu erreichen, ist im Gegensatz zum Vorjahr sehr viel schwieriger geworden. "Alle drei ostwestfälischen Mannschaften haben sich enorm verstärkt", weiß VfK-Geschäftsführer Horst Gehse um die Neuzugänge des KSV Gütersloh, ASV Detmold und Lippe-Detmold.

Ein Aufsteiger zum Start

Auch wenn zum Auftakt "nur" Aufsteiger Hohenlimburg auf dem Plan steht, erwartet Gehse eine schwierige Aufgabe: "Die Erste peilt den Aufstieg in die Oberliga und dann den Durchmarsch in die 2. Liga an. Entsprechend gut wird auch die Reserve sein." Für den VfK ist der KSV bisher ein unbeschriebenes Blatt. "Es kommt wieder auf das richtige Händchen der Trainer an", setzt Gehse auf das Team um Frank Bieber. Der Kampf um die Positionen ist deshalb entbrannt. Für die 55-kg-Klasse stehen Cihan Oruc und Jascha Paulikat bereit. Paulikat könnte aber auch eine Alternative für Bieber in der 60-kg-Klasse sein. Um die beiden Plätze in der 66er-Klasse kämpfen mit Ufuk Erdogan, Ali Dogan, Alexander Arendt und Paulikat gleich vier Kämpfer. Mehrere hoffen auf einen Einsatz Genauso sieht es bei 84 kg aus. Dort hoffen Eugen Weber, Vladimir Kreps, Ersin Kaya und Malte Paulikat auf einen Einsatz. Um die 96 kg duellieren sich Harun Ates und Bedri Safa. Einzig im Schwergewicht kann der VfK keinen Kämpfer stellen, weil Ali Aydogan noch im Urlaub ist. So wird die Entscheidung zwischen Weber, Kreps, Kaya, Paulikat, Ates und Safa fallen, wer in der höheren Klasse antritt. "Das wird sich sehr kurzfristig entscheiden", so Gehse. Für die Lüner kann man nur hoffen, dass die Trainer die richtige Entscheidung treffen und der VfK aus Hohenlimburg die ersten beiden Zähler für die Aufstiegsrunde mitbringt.