Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Roosters patzen beim Tabellenletzten

ISERLOHN Große Enttäuschung bei den Iserlohn Roosters. Nach schwacher Leistung kassierten die Sauerländer am Dienstagabend bei den Füchsen Duisburg eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung. Damit konnten die Gäste nur einen statt der erhofften drei Punkte von der Wedau entführen.

von Von Jan Treibel

, 05.12.2007
Roosters patzen beim Tabellenletzten

Dabei erwischten die Roosters einen Start nach Maß: Bereits nach 90 Sekunden stand Michael Wolf völlig frei und traf zum 0:1. Die frühe Führung gab den Gästen jedoch keinesfalls die nötige Sicherheit. So musste Sebastian Stefaniszin, der im Iserlohner Tor überraschend den Vorzug vor Norm Maracle erhalten hatte, einige Male klären. Die beste Chance des abgeschlagenen Tabellenletzten vergab der Ex-Iserlohner Christian Hommel in der siebten Minute.

Auch im zweiten Drittel wurde das Spiel nicht viel besser. Trainer Rick Adduono stellte zeitweilig seine Sturmreihen um, allerdings ohne großen Erfolg. Und auf der anderen Seite wurden die wacker kämpfenden Füchse plötzlich belohnt: Stefaniszin konnte zunächst gegen Ask abwehren, der Nachschuss von Oravec flog aber unhaltbar ins Lattenkreuz.

Nach dem Ausgleich fanden die Gäste kein Mittel, den starken Robert Müller im Duisburger Kasten ein zweites Mal zu überwinden. Ready (25.), Kavanagh (28.) und Wolf (32.) scheiterten allesamt am deutschen Nationaltorhüter.

Im Schlussabschnitt waren sogar die Füchse dem Sieg näher. Doch DiLauro traf in der 51. Minute nur den Pfosten. In der Verlängerung zielte der Verteidiger dann aber besser und machten den letztlich verdienten Duisburger Sieg perfekt.

 Füchse Duisburg - Iserlohn Roosters 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 1:0) n.V.

Tore : 0:1 (1:30) Wolf, 1:1 (24:41) Oravec, 2:1 (60:32) DiLauro

Zuschauer: 1898.

Strafminuten: 28:20.

Lesen Sie jetzt