Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

STS muss erst in der Verlängerung die Segel streichen

Basketball: WBV-Pokal

Nur haarscharf haben die Landesliga-Basketballer der Schwerter Turnerschaft eine Pokalüberraschung verpasst. Erst in der Verlängerung mussten sich die Schwerter am späten Freitagabend im Zweitrundenspiel des Wettbewerbs auf westdeutscher Ebene dem höherklassigen Team aus Herford mit 83:86 geschlagen geben.

SCHWERTE

10.10.2016
STS muss erst in der Verlängerung die Segel streichen

Mo El-Hamdi (r.) traf per Dreier zur 40:38-Halbzeitführung.

WBV-Pokal, 2. Runde Schwerter TS - BGG Herford 83:86 n.V. (23:17, 17:21, 19:10, 15:26, 9:12)

Allerdings waren die Gäste nicht mit ihrer Regionalliga-Mannschaft in die Gänsewinkel-Halle gekommen, sondern mit einem Mix aus Oberliga- und Bezirksligaspielern. Zunächst überzeugte die STS mit starker Reboundarbeit und guter Trefferquote und lag zum Viertelende mit 23:17 vorne. Dann aber kam Herford mit Korblegern zu leichten Punkten und glich zum 33:33 aus. Mit einem Dreier in der letzten Sekunde vor dem Halbzeitpfiff sorgte Mo El-Hamdi jedoch für eine 40:38-Pausenführung.

Es folgte die stärkste Schwerter Phase: Die STS gewann viele Bälle in der Defensive und auf der anderen Seite behauptete sich Center Henrik Schwalenberg immer besser. So ging es mit einem 59:48-Vorsprung für Schwerte ins letzte Viertel ging. Doch nun zwang Herford die STS mit aggressiver Pressdeckung zu Ballverlusten und übernahm in der letzten Minute die Führung. Doch die STS konterte zum 74:74-Ausgleich - Verlängerung.

Hier zeigten die Schwerter Nerven von der Freiwurflinie. Nicolas Jung brachte die STS durch zwei Dreier zwar noch auf 83:85 heran, doch zum Ausgleich reichte es nicht mehr. Trotzdem war STS-Trainer Frank Schnieder zufrieden: "Uns haben einige Spieler gefehlt, und trotzdem haben wir sehr gut mitgehalten", lautete sein Fazit.

TEAM UND PUNKTE Schwerte: Alexander Prinz, Kersten Siebert, Nicolas Jung (22), Mats Hoja (6), Tim Vogt (3), Manuel Boruch (11), Mohammed El-Hamdi (10), Henrik Schwalenberg (21), Gerrit Schwalenberg (3), Jan Schreer (7).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt