Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Herbern empfängt Aufsteiger VfB Hüls

Fußball Landesliga 4

Der SV Herbern empfängt am zweiten Spieltag Aufsteiger VfB Hüls. Beim SV Herbern stellt sich die Frage, wer den gesperrten Oscar Cabrera ersetzt.

Herbern

, 17.08.2018
SV Herbern empfängt Aufsteiger VfB Hüls

Oscar Cabrera hat am ersten Spieltag gegen Eintracht Ahaus die Ampelkarte gesehen. Jetzt fehlt er gegen den VfB Hüls. © Christian Greis

Die Tugenden Laufbereitschaft und Disziplin, laut SV Herberns Coach Holger Möllers die Schlüssel zum Erfolg am ersten Spieltag, hätten gezeigt, was alles möglich ist. 3:0 schlug sein Team Eintracht Ahaus. „Jetzt müssen wir die wieder an den Tag legen“, sagt Möllers.

Das Auftaktspiel scheint den Herberner Sicherheit und ein gutes Gefühl gegeben zu haben. Die Vorbereitung verlief schließlich nicht optimal – man wusste nicht genau, wo man steht. „Jetzt haben die Spieler Blut geleckt, auch wenn wir natürlich wissen, dass Ahaus nicht seinen besten Tag gehabt hat“, sagt Möllers.

Gute Trainingseinheiten

Unter der Woche hätten sich seine Jungs beim Training richtig reingehängt. Am Donnerstag gab es ein Spielchen – zehn gegen zehn. „Da waren die Jungs richtig gallig“, so Möllers. Und durch die Gelb-Rot-Sperre von Oscar Cabrera ist in der Startelf ein Platz frei geworden. Da gibt es viele Bewerber drauf, die sich im Training angeboten hätten. „Aber auch Oscar hat gut trainiert, der will seinen Platz nach der Sperre selbstverständlich wieder haben“, erzählt Möllers, der noch keinen Namen nennen wollte, wer für Cabrera übernimmt. Nur soviel: „Ich habe die Qual der Wahl.“

So gut wie die Stimmung in Herbern ist, ist sie auch beim VfB Hüls. Der Aufsteiger hat sein erstes Spiel ebenfalls gewonnen – mit 3:1 schlug die Truppe von Christoph Schlebach den SuS Stadtlohn. „Das war ein Start, wie von uns gewünscht. Wir fahren jetzt mit einem guten Gefühl nach Herbern, das durch die Abgänge vielleicht nicht mehr die Qualität hat, wie in der vergangenen Saison“, meint der VfB-Coach, der trotzdem von einer schweren Aufgabe spricht, vor der sich seine Truppe aber nicht verstecken werde.

Hüls fehlt der Denker

Eine Schwächung hat das Team von Christoph Schlebach schon früh in der Vorbereitung erlitten. Kapitän Marvin Höhner laboriert an einer Schleimbeutelentzündung. „Marvin ist bei uns im zentralen Mittelfeld der Denker und Lenker“, so Schlebach, der damit rechnet, dass Höhner erst Ende August wieder zur Mannschaft stößt.

Beim SV Herbern fehlt neben Cabrera Vincent Sabe, der Probleme mit den Adduktoren hat. Angreifer Simon Mors kehrt aus dem Urlaub zurück. „Ansonsten sind alle an Bord“, so Möllers, der den Gegner nicht studiert hat. „Wir konzentrieren uns nur auf uns selbst. Aber klar, Hüls kommt als Aufsteiger, und mit dem Auftaktsieg im Rücken, mit einer gehörigen Portion Euphorie zu uns. Es wird also kein Spaziergang für uns“, sagt Herbeerns Coach.

Anpfiff: Sonntag, 19. August, 15 Uhr, Rasenplatz, Werner Straße 10a, 59387 Ascheberg
Lesen Sie jetzt