Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Herbern gewinnt echtes Flutlicht-Spiel

Fußball Landesliga 4

Der SV Herbern grüßt nach dem – vorgezogenen – vierten Spiel von der Spitze der landesliga 4. Gegen den TuS Altenberge war es am Ende ein Sieg der Leidenschaft.

Herbern

, 30.08.2018
SV Herbern gewinnt  echtes Flutlicht-Spiel

Ein Szene, die stellvertretend für den Kampf der Herberner steht: Marcel Scholtysik wird wegen Krämpfen behandelt. © Johannes Schmittmann

Fußball-Landesligist SV Herbern konnte das Spitzenspiel gegen den TuS Altenberge in einer umkämpften Partie am Ende mit 2:0 für sich entscheiden. Während die Herberner im ersten Abschnitt teils spektakulären Angriffsfußball zeigten, waren im zweiten Durchgang andere Eigenschaften gefragt. „Unglaublich, wie die Jungs geackert haben und den Gegner bis zur 60. Minute gar nicht zur Entfaltung kommen lassen haben“, zeigte sich Trainer Holger Möllers nach dem Schlusspfiff begeistert. Ausdrücklich hervor hob der SVH-Trainer die Leistung seiner offensiven Dreierreihe. Egal ob Whitson, Marcel Scholtysik oder Sebastian Schütte, keiner war sich für den Weg nach hinten zu schade.

Der Grundstein für den Erfolg wurde in der ersten Halbzeit gelegt. Die Herbener begannen druckvoll und brachten die Verteidiger von Altenberge ein ums andere Mal in Bedrängnis. Nach einer Doppelchance in der 16. Minute, gab es Eckball für den SV Herbern. Diesen zog Marcel Scholtysik scharf auf das gegnerische Tor. Der noch leicht abgefälschte Ball landete zur umjubelten Führung im Netz. Auch danach ließen die Herberner nicht nach.

Cabrera lässt alle stehen

Bezeichnend die Entstehung des 2:0. Der bärenstarke Oscar Cabrera setzte gegen die Altenbergener Verteidigung entscheidend nach, ließ einen weiteren Gegenspieler stehen und traf – unter freundlicher Mithilfe von Torwart Joel Diekamp – zum 2:0 (45.). Vom Tabellenführer aus Altenberge war bis dahin nichts zu sehen. In der zweiten Halbzeit dann ein anderes Bild. Altenberge veränderte sein System, agierte nun mit zwei groß gewachsenen Stürmern, die mit langen Bällen gesucht wurden. Mit Kampf und der ein oder anderen Portion Glück bracht der SV Herbern das Ergebnis aber am Ende über die Zeit und grüßt – wenigstens bis zum Sonntag – von der Spitze der Landesliga.

SV Herbern: Freitag – Cabrera, Schütte (46. Krampe), Whitson (79. Sobbe), Dellwig-Jerez, Schulte, Vogt. Scholtysik (88. Pinnekämper), Höring, Cangül, Idzak

Tore: 1:0 Scholtysik (17.), 2:0 Cabrera (45.)

Lesen Sie jetzt