Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SV Schermbeck trifft das Tor wieder nicht

SCHERMBECK Nach drei Spieltagen der NRW-Liga ist der SV Schermbeck noch immer unbesiegt. Allerdings hat die Stroetzel-Elf gestern auch in Gütersloh wieder nur 0:0 gespielt.

SV Schermbeck trifft das Tor wieder nicht

Martin Stroetzel musste wieder mit einem Punkt zufrieden sein.

Damit haben die Schermbecker in drei Saisonspielen nur ein Tor geschossen. Auch im Heidewaldstadion war in der Abschlussschwäche der Grund zu suchen, dass die Schermbecker nicht ihren ersten Dreier eingefahren haben. Dabei hatte Dominik Milaszewski schon in der vierten Minute die Führung auf dem Fuß, brachte den Ball aber frei stehend nicht im Tor unter. Weiter ging es mit Chancen von Tim Woberschal, der dem Torwart das Leder in die Arme schoss, Sascha Siebert und auch Milaszewski hatte noch drei weitere gute Möglichkeiten. Martin Stroetzel ärgerte sich: „Wir haben in den ersten 45. Minuten eine Klasse besser gespielt als Gütersloh. Wenn man aus diesen Chancen aber keine Tore macht ist das bitter.“ Im zweiten Durchgang spielte Gütersloh in Unterzahl, da Eggert eine Minute vor der Pause gelb-rot gesehen hatte. Die Platzherren agierten nun ausschließlich defensiv. Den Schermbeckern fehlte aber nun ein Spielmacher: „Wir haben viel zu kopflos agiert“, resümierte Stroetzel. Die Flanken kamen zu ungenau, sodass die Gütersloher wenige Probleme hatten ihren Kasten sauber zu halten. Fast hätte es die Schermbecker noch ganz böse erwischt. In der letzten Minute fuhren die Gastgeber den einzigen Konter. Ein Stürmer kam am Strafraum frei zum, Schuss, doch SVS-Keeper Stefan Schröder war zu Stelle. Wenig lobende Worte fand Martin Stroetzel für seine Einwechselspieler: „Ich habe in der Schlussphase drei frische Leute gebracht. Gemerkt habe ich davon überhaupt nicht. Ich überlege schon fast, überhaupt nicht mehr auszuwechseln.“ Am Mittwoch kommt Iserlohn-Östrich in die Volksbank Arena. Spätestens dann soll die Ladehemmung beendet sein. 

Schröder, Hahn, Schmidt, Konowski, Talaga, Nawatzki (72. Mogultay), Djuliman, Siebert, Pfände (67. Seifert),Milaszewski (77. Scherer), Woberschal.

Fehlanzeige

Gelb-rot gegen Eggert (44.)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Rolinger verlässt RW Deuten

DEUTEN Kim Rolinger und der SV RW Deuten gehen getrennte Wege: Wie Matthias Deckers, Sportlicher Leiter des Klubs, mitteilte, habe sich der Verein einvernehmlich vom Spielertrainer seiner zweiten Mannschaft getrennt. mehr...

Nele Hatschek feiert ihren größten nationalen Squash-Triumph

Im kleinen Finale das Spiel gedreht

Dorsten Nele Hatschek hat bei den Deutschen Meisterschaften ihren größten Erfolg auf nationaler Ebene gefeiert. Dabei waren die Vorzeichen nicht optimal.mehr...

Schwimmen

Zwischen Startblock und Klappstuhl

WULFEN / DORSTEN Beim 26. Shortyschwimmen des SV Delphin Dorsten blieb im Freizeitbad Wulfen am Sonntag wieder mal kein Zentimeter ungenutzt.mehr...

Tanzen

Alter Hase TSZ hat die Trend-Igel im Griff

WULFEN Das Tanz-Sport-Zentrum Royal Wulfen präsentierte am Sonntag seine Jazz- und Modern-Dance-Formationen. In der Petrinumhalle war die Vorfreude auf die Saison greifbar.mehr...

Fußball

SV Hardt geht in Borken unter

HARDT Klassischer Fehlstart für den SV Dorsten-Hardt: Nach einer 0:6-Pleite bei der SG Borken ist die Elf von Trainer Marc Wiscehrhoff spätestens jetzt im Abstiegskampf angekommen.mehr...