Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Stockum fragt sich: "Warum sollten wir nicht gewinnen?"

KREISGEBIET Sie sind Verlierer des ersten Spieltages. Vor allem der TuS Ascheberg, der mit 0:4 unterging. Aber auch der TuS Stockum, der gegen Eintracht Werne beim 1:1 eine schwache Leuistung zeigte. Jetzt treffen die beiden Teams aufeinander. Über die Ausgangslage vor dem erneuten Derby und die Vorzeichen der anderen Spiele in der Kreisliga A.

von Von Dominik Gumprich und Daniel Schlecht

, 22.08.2008
SV Stockum fragt sich: "Warum sollten wir nicht gewinnen?"

Tolga Akbulut vom SV Stockum fehlt im Duell mit dem TuS Ascheberg am Sonntag.

SV Stockum - TuS Ascheberg

Form und Ausgangslage: In Stockum treffen zwei Verlierer des ersten Spieltages aufeinander. Zwar waren die Stockumer mit dem Ergebnis (1:1) aus dem Derby gegen Eintracht Werne mehr als zufrieden, aber das Auftreten des SVS ließ einiges zu wünschen übrig. Beim TuS war Coach Dieter Köhler zumindest mit der Leistung zufrieden, obwohl das Ergebnis (0:4) "natürlich eine andere Sprache spricht", so Köhler. Jetzt strebt der TuS drei Punkte und eine bessere Chancenverwertung in Stockum an. Dort ist SVS-Coach Kurt Gumprich optimistisch: "Wir haben eine gute Mannschaft und ein Heimspiel. Warum sollten wir also nicht gewinnen?", fragt er sich.

Personalsituation:  Beim SVS fehlt Tolga Akbulut aufgrund seiner Sperre aus dem Derby. Henning, Hamer, Barthel und Föst sind verletzt. Tandetzki ist ebenfalls gesperrt. Beim TuS kehrt Day zurück in den Kader. Zogaj, Mrowiec, Martin Wittenbrink und Christoph Feldmann fehlen weiterhin.

Alstedde - SV Herbern II

Form und Ausgangslage: Alstedde hat den Saisonauftakt gegen Aufsteiger Seppenrade II mit 3:0 gewonnen. Herberns Reserve verlor hingegen bei Absteiger Senden. SVH-Coach Hartmut Wenzel ist aber nicht bange: "Die Leistung und die Einstellung stimmten völlig. Ich weiß, was die Mannschaft drauf hat." Um einen Fehlstart mit zwei Niederlagen in Folge zu vermeiden, wollen die Herberner auf Alstedder Asche den Kampf annehmen. Aber: "Das kann auch nach hinten losgehen. Bei diesen Bodenverhältnissen steht der Kampf und weniger das Spielerische im Vordergrund", so Wenzel.

Personalsituation: Der SVH hat alle Mann an Bord.

BV Selm - Eintracht Werne

Form und Ausgangslage: Nach dem Derbysieg gegen Bork empfängt der BV Selm nun die schwer einzuschätzende Eintracht aus Werne. "Die ändern laufend ihren Kader, da weiß man nie wie stark die sind. Daher müssen wir auf der Hut sein und unsere volle Leistungsstärke abrufen", so BV-Coach Frank Bidar. Nach dem unglücklichen 1:1 aus dem Derby gegen Stockum will Eintracht-Coach Heiko Schelle die guten spielerischen Ansätze auch in Selm sehen. "Wenn wir wie in der letzten Woche auftreten und energisch dagegen halten, können wir aus Selmer durchaus einen Punkt entführen", ist sich Schelle sicher.

Personalsituation: Selm muss auf den gesperrten Angreifer Raphael Breetzke verzichten. Bei der Eintracht fällt die Sperrung von Stürmer Timo Poggenpohl schwer ins Gewicht. Dafür sind Weimer und Jaworowicz wieder dabei.

Werner SC - Fortuna Seppenrade II

Form und Ausgangslage: "Da erwartet uns ein heißer Tanz, denn Werne hat eine sehr lauf- und kampfstarke Mannschaft. Ein Punktgewinn wäre schon ein Erfolg", so Fortuna-Trainer Rolf Gudorf. Mit einer Punkteteilung wäre WSC-Trainer Andreas Zinke allerdings überhaupt nicht einverstanden, denn "sonst wären die drei Zähler aus dem Spiel gegen GW Selm (2:1) verschenkt. Wir müssen jetzt nachlegen", so der Coach. Und: "Wir müssen gegen Fortuna Geduld beweisen".

Personalsituation: Bis auf Spöde und den langzeitverletzten Sibbel sind alle Spieler bei der Fortuna einsatzbereit. Bis auf Dennis Fuhrmann und Eduard Fuchs können auch die Werner ihren kompletten Kader aufbieten.

GS Cappenberg - PSV Bork

Form und Ausgangslage: Der Aufsteiger aus Cappenberg ist mit dem Sieg bei Lüdinghausen II gut in der Kreisliga A angekommen. Gegen Bork wird es deutlich schwerer. "Wir sind klarer Außenseiter, aber wir wollen zeigen, dass wir das Herz am rechten Fleck haben", sagt GS-Coach Andreas Schlüter. Borks Trainer Jens Kalpein hofft dagegen, dass sein Team gegen die Grün-Schwarzen etwas mehr Glück hat als gegen den BV Selm (0:1) in der Vorwoche.

Personalsituation: Röllecke, Zillmann,Nahirci, Bröcker, Arkan, Borchert, Peter und Alexander Berisha und Nordhaus fallen beim GSC aus. Beim PSV gibt es keine Ausfälle zu verzeichnen.

SuS Olfen - FC Nordkirchen

Form und Ausgangslage: Nach dem unerwartet deutlichen 4:0-Auftakterfolg beim TuS Ascheberg empfängt der SuS Olfen nun den Meisterschaftsfavoriten aus Nordkirchen. "Nach dem Spiel wissen wir, wo wir stehen", so SuS-Trainer Wolfgang Rödiger. FCN-Coach Ralf Bülskämper ist sich ebenfalls um die Schwere der Aufgabe bewusst: "Olfen hat mit dem Sieg beim TuS ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Nichtsdestotrotz wollen wir versuchen da zu gewinnen."

Personalsituation: Olfen werden Koslowski, Hülk, Böttcher, Pohlmann und Prott fehlen. Nordkirchen ist komplett.

Westfalia Wethmar - GW Selm

Form und Ausgangslage: In der letzten Minute fingen sich die Grün-Weißen eine 1:2-Niederlage gegen den Werner SC. Nun gastieren die Selmer in Wethmar. GW-Übungsleiter Egbert Hillmeister hofft, dass "meine Mannschaft durch die Niederlage gegen Werne nun erfolgshungrig in das Spiel geht."

Personalsituation: GW fehlen Menker und Kemmann.

VfL Senden - Union Lüdinghausen II

Form und Ausgangslage: Nach dem schlechten Spiel und der verdienten Niederlage gegen Cappenberg hofft Union-Coach Ingo Witschenbach auf eine deutliche Leistungssteigerung: "Wir haben letzte Woche sehr schlecht gespielt. Meine Jungs haben daher einiges gutzumachen."

Personalsituation: Union fehlt weiterhin Feske mit einem Muskelfaserriss.