Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Stockum verliert, Eintracht gewinnt - Die Ergebnisse zum Auftakt

Fußball: Kreisliga A

Während die Kreisliga A in Münster erst in zwei Wochen startet, stand in Unna-Hamm am Sonntag der 1. Spieltag an. Während Eintracht gewann, lieferte Stockum keine gute Leistung.

Werne/Stockum

, 12.08.2018
SV Stockum verliert, Eintracht gewinnt - Die Ergebnisse zum Auftakt

Hamza Tozlu (l.) erzielte den einzigen Treffer für den SV Stockum nach 25 Minuten. Gebracht hat es nichts. Am Ende verloren die Stockumer trotz allem mit 1:2 gegen Lohauserholz-Daberg III. © Christian Greis

Stockum – Lohauserholz-Daberg III 1:2 (1:0)

Zu Saisonstart und -ende gibt es im Fußball scheinbar immer eine besondere Kategorie: lauer Sommerkick. Und darunter fällt definitiv das erste Saisonspiel des SV Stockum gegen die dritte Garde des TuS Germania Lohauserholz-Daberg.

"Das wirkte streckenweise so, als hätten wir uns heute Morgen zufällig am Bahnhof getroffen und spontan überlegt, heute mal Fußball zu spielen", zeigte Trainer Gondolf sich nach dem Spiel sichtlich bedient.

Der erste Torschuss passierte in der 25. Minute – und war zugleich der 1:0-Führungstreffer. Hamza Toglu setzte sich auf links durch, zog ab und vom Pfosten sprang der Ball ins Tor. Alles schien nach einem Auftakt nach Maß für die Stockumer.

Zumal Lohauserholz-Daberg III nicht wirklich viel einfiel.

Doch anstatt dass Stockum nun auf 2:0 erhöhte, entwickelte sich die Partie langsam zu Pest gegen Cholera. Stockum lieferte sich viele Fehlpässe, wirkte unkonzentriert und willenlos.

Und vor allem in Halbzeit zwei ließen sich die Stockumer von den ständigen Diskussionen des Gegners mit dem Schiedsrichter anstecken. "Vor jedem Freistoß wurde erst mal diskutiert", kritisierte Gondolf. So seien – überspitzt formuliert – teilweise acht bis zehn Minuten zwischen Foul und Freistoßausführung vergangen.

Auch nachdem der Unparteiische Bernd Maack beide Spielführer aufgefordert hat, Ruhe in ihre Mannschaft zu bringen, wurde das Verhalten auf dem Platz nicht besser. Die Germania nutzte diese Unkonzentrietheit in der zweiten Halbzeit und drehte innerhalb von drei Minuten das Spiel.

"Wenn ich nicht gewusst hätte, dass wir in der Vorbereitung einigermaßen gut rausgekommen sind, hätte ich gedacht, dass wir heute das erste Mal zusammen spielen", so Gondolfs ernüchterndes Urteil zur Leistung seiner Mannschaft. Denn statt noch mal 30 Minuten wenigstens auf ein Remis zu spielen, behandelten die Stockumer das Ergebnis so, als hätte es 2:1 für sie gestanden.

Kurz vor Ende hatte Enes Tozlu noch mal durch einen Freistoß die Chance auf den Ausgleich. Doch Tozlus Freistoß war ein Paradebeispiel für die Chancenverwertung des SV Stockum. Statt aus 20 Metern direkt aufs Tor zu schießen, kullerte der Ball drei Meter am Tor vorbei. Diese Großchance wurde mehr als leichtfertig vergeben. Für Gondolf blieb am Sonntagnachmittag nach Abpfiff nur ein Trost: "Wir fangen dann nächste Woche wieder bei Null an."

Teams und Tore

Stockum: Zimmermann – Canikli, I. Cördük, A. Cördük, Löbbecke (39. E. Tozlu), Köroglu, Sari (65. Lupp), Tayar, Rissane (73. Topuz), H. Tozlu, Kilic

Tore: 1:0 H. Tozlu (25.), 1:1 (59.), 1:2 (62.)

TuS Uentrop – Eintr. Werne 0:2 (0:1)

Zwei Foulelfmeter waren am Sonntag nötig, damit im Spitzenspiel etwas Zählbares passiert. Enes Akyüz verwandelte beide bewohnt sicher. Zunächst legte er sich in der 31. Minute den Ball auf dem Punkt zurecht. Marko Martinovic wurde zuvor nach einem Doppelpass mit Akyüz vom Uentroper Keeper unsanft von den Beinen geholt.

Beim Strafstoß in der 81. Minute dribbelte zuvor Ibrahim Kabakoglu die Uentroper Hintermannschaft schwindelig – erst der dritte Abwehrspieler konnte ihn stoppen, allerdings elfmeterreif.

„Das waren beides klare Elfmeter“, sagte Eintracht-Coach Mario Martinovic, der am Sonntag nur ganz wenig zu bemängeln hatte. „Ich bin sehr zufrieden. Man geht ja am ersten Spieltag meist mit einem guten Gefühl ins Spiel, aber wie es sich dann entwickelt, kann man nicht sagen“, so Martinovic.

Die Ampelkarte für Damir Kurtovic (83.) wegen wiederholtem Foulspiel und das Kopfballverhalten bei Standdards habe dem Eintracht-Trainer nicht gefallen. „Ansonsten war das von beiden Mannschaften ein sehr gutes Spiel.

Beide haben sehr gut gegen den Ball gearbeitet“, erklärte Martinovic. Torchancen seien deshalb eher weniger zustande gekommen. Andreas Pawlik traf nach einer Flanke aus aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig und der Schlenzer von Deniz Ünal verfehlte das Gehäuse knapp.

Auf der anderen Seite hatte Uentrop die Lufthoheit im Werner Sechzehner, doch die drei, vier Kopfbälle nach Ecken und Freistößen flogen alle über das Tor. „Das war wirklich eine disziplinierte Leistung von uns“, so Martinovic. Platz drei zum Saisonauftakt ist die Belohnung.

Teams und Tore

Eintracht Werne: Rafalski - Kurtovic, Akyüz, Schebab (12. Kabakoglu/86. Kavakbasi), Pawlik, Schiller (80. Peper), Martinovic, D. Ünal, S. Ünal, Matula, Yilmaz

Tore: 0:1, 0:2 beide Akyüz (31./FE, 81./FE)

Gelb-Rote Karte: Kurtovic (83., wiederholtes Foulspiel/Eintracht)