Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SVS baut Lippstadt auf

Schermbeck Der SV Schermbeck kommt in der Oberliga nicht mehr richtig in Fahrt. In Lippstadt kassierte die Stroetzel-Elf die zweite Niederlage in Folge.

SVS baut Lippstadt auf

Oberliga Westfalen

SV Lippstadt - SVS

3:1 (2:1)

"Es scheint, als seien wir der beste Aufbaugegner für die Liga. Alle Mannschaften, die mal wieder gewinnen müssen, tun das gegen uns", sagte eine angefressener Martin Stroetzel nach dem Match. Lippstadt hatte fünf Heimspiele in Folge verloren und brauchte unbedingt mal einen Dreier am Waldschlösschen. Knackpunkt war erneut die mangelhafte Chancenauswertung der Gäste. Das Match begann für die Schermbecker sehr gut. Sie spielten offensiv und kamen auch zu guten Einschussmöglichkeiten. Alexander Kaul und Pierre Bendig scheiterten aber am hervorragenden Lippstädter Schlussmann Milos Mandic.

In der 22. Minute bekamen die Schermbecker den Ball nicht aus dem Strafraum, und Mirko Talaga stoppte seinen Gegenspieler mit einem Foul Der Elfmeter brachte die Lippstädter Führung. Nur zehn Minuten später fiel aber der Ausgleich. Tim Woberschal, der sich über die linke Seite in den Strafraum gespielt hatte, wurde von den Beinen geholt. Alexander Kaul (Foto) ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen. Doch den Gästen gelang es nicht, das Remis mit in die Pause zu nehmen. Als die SVS-Abwehr den Ball mal wieder nicht aus dem Gefahrenbereich brachte, landete ein 20-Meter-Schuss hinter Keeper Oli Dirr im Netz.

Stroetzel schwor seine Mannschaft in der Kabine auf eine offensivere zweite Halbzeit ein: "Wir haben aber im Angriff scheinbar nicht die Qualität, um aus dem Spiel ein Tor zu machen." Bendig, Stefan Zepanski, Mike Holtheuer und auch Tim Woberschall brachten den Ball aus besten Situationen nicht über die Linie. Meist scheiterten sie wieder am Mandic, den Martin Stroetzel als einen der besten Torhüter der Liga bezeichnete. Die Entscheidung fiel in der 65. Minute, als ein Lippstädter den Ball aus dem Stand aus 18 Metern in den Winkel jagte. Jetzt ist der SVS unter Zugzwang und braucht dringend wieder Punkte. weih

Statistik

SVS: Dirr, Hahn, Zepanski, Konowski, Talaga (46. Holtheuer), Cholewinski (46. Milaszewski), Nawatzki, Köse (70. Pascal Herzog), Woberschal, Kaul, Bendig.

Tore: 1:0 (Elfmeter, 22.), 1:1 Kaul (Foulelfmeter, 32.), 2:1 (38.), 3:1 (65.).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tanzen

Entscheidungen rücken näher

RHADE / WULFEN Die Saison im Jazz- und Modern neigt sich dem Ende zu. Für die Formationen naht die Zeit der Entscheidung über Abstieg, Aufstieg, Jubel und Frust.mehr...

Der SV Schermbeck gewinnt das Spiel um Platz drei im Kreispokal deutlich

SVS ist Dritter

Schermbeck Im kleinen Finale des Kreispokals setzte sich der SV Schermbeck gegen SW Röllinghausen 6:0 durch — und hofft nun auf den TuS Haltern.mehr...

Handball

Lablack geht nach Bocholt

SCHERMBECK Lars Lablack wird den SV Schermbeck zum Saisonende verlassen. Der Trainer der Bezirksliga-Handballerinnen des SVS wird die Herren des TSV Bocholt übernehmen, die momentan um den Klassenerhalt in der Landesliga kämpfen.mehr...

Rudern

Osborne nicht zu stoppen

DORSTEN Sein Sieg im Leichtgewichts-Einer war souverän. Doch ausgerechnet Jason Osborne weiß nach der Kleinboot-DM in Essen nicht so recht, wie es weiter geht.mehr...