Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SVS will sich Luft verschaffen – Die Vorschau

Fußball: Kreisliga

Die A-Ligisten Eintracht Werne und der SV Stockum bestreiten am Sonntag, 9. Oktober, ihre Heimspiele gegen den jeweiligen Tabellennachbarn. Beide Teams wollen als Sieger aus den Duellen hervorgehen. Der Werner SC II steht im Auswärtsspiel bei Concordia Albachten vor einer schwierigen Aufgabe. Auf den SV Herbern II wartet der Tabellenletzte.

WERNE

von Matthias Kerk, Christopher Kremer

, 08.10.2016
SVS will sich Luft verschaffen – Die Vorschau

Der SV Stockum muss im Duell gegen Lenningsen auf Ali Karaman (l.) verzichten.

Fußball, Kreisliga A Münster, 7. Spieltag SV Herbern II - BW Ottmarsbocholt Sonntag, 15 Uhr, Siepenweg, 59387 Ascheberg

Die Gäste rangieren aktuell mit drei Punkten und einem Torverhältnis von -27 auf dem letzten Platz der Kreisliga. Für den SV Herbern II, der mit neun Punkten Rang elf belegt, wird es aber kein Selbstläufer am Sonntag: „In der Liga kann jeder jeden schlagen“, sagt Herberns Co-Trainer Christoph Adamek, „aber wir peilen die drei Punkte an.“

Verzichten müssen er und Trainer Björn Christ am Sonntag auf Jan Dubicki, der sechs Monate mit einem Kreuzbandriss ausfällt, Fin Brinkmann, Manuel Stapel und Simon Schwert. Um den Kader für das Spiel weiter auffüllen zu können, erhält das Team Unterstützung aus der ersten Mannschaft. „Wer bei uns spielen wird, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining“, sagt Adamek. Der späte Ausgleich im Spiel am vergangenen Spieltag gegen Bösensell sei aber abgehakt: „Wir haben die Fehler angesprochen – taktisch werden wir nicht viel ändern.“ 

SV Conc. Albachten - Werner SC II Sonntag, 15 Uhr, Hohe Geist 7, 48163 Münster

„Albachten ist vorne richtig stark besetzt. Das wird ein sehr schweres Spiel für uns“, sagte Wernes Trainer Thomas Matuschek. Er blickt dem Spiel positiv entgegen. In der vorherigen Woche hielt seine Mannschaft im Heimspiel gegen den TuS Hiltrup II gut mit, aber verlor das Spiel in den letzten 15 Minuten. „Wenn wir engagiert und diszipliniert auftreten, hoffe ich, dass wir vielleicht einen Punkt mitnehmen können“, so Matuschek.

Sein Team sieht er als „krassen Außenseiter“. Personell gibt es einige Probleme. Mindestens sieben Spieler werden ihm fehlen. „Ich kann nicht sagen, ob ich mir Verstärkung aus der ersten oder dritten Mannschaft holen kann. Die haben ebenfalls starke personelle Probleme“, sagte Matuschek.

Kreisliga A Unna/Hamm, 7. Spieltag SV Stockum - Germ. Fl.-Lenningsen Sonntag, 15 Uhr, Boymerstr. 11a, 59368 Werne

Die Germania Flierich Lenningsen ist in der Tabelle nur zwei Punkte hinter den Stockumern auf Rang zwölf. Der Sieger aus der Partie wird an den Stockumern vorbeiziehen oder der SVS verschafft sich als Sieger Luft im Abstiegskampf. Stockums Trainer André Klammroth möchte punkten.

„Wir wollen alles versuchen, um den Abstand zu halten. Ein Sieg wäre wichtig, um sich da unten Freiraum zu verschaffen“, sagte er. Lenningsen schätzt er als sehr robustes und unangenehmes Team ein. „Die kommen über das Kollektiv“, so die Einschätzung von Klammroth. 

Eintracht Werne - SpVg Bönen Sonntag, 15 Uhr, Grote-Dahl-Weg 8, 59368 Werne

Eintracht Werne hat die SpVg Bönen im Spitzenspiel zu Gast. Bönen liegt mit einem Punkt vor der Eintracht auf Rang zwei. Die Eintracht ist nach dem 2:2-Unentschieden aus der Vorwoche gegen den SVF Herringen auf Platz drei abgerutscht.

Eintrachts Trainer Jörg Fiebig möchte gerne an der Spielvereinigung vorbeiziehen, vor allem weil die Eintracht den Anschluss an Tabellenführer BV 09 Hamm halten will, der mit 22 Punkten und einem Spiel mehr fünf Punkte vor den Wernern liegt. Hamm ist nach Bönen der nächste Gegner der Evenkämper.

„Da wollen wir natürlich gegen Bönen die Punkte holen, um uns die Ausgangssituation für ein Spitzenspiel zu schaffen“, sagte Fiebig. Bönen wird jedoch keine leichte Aufgabe für die Eintracht. Der Gast holte aus sieben Spielen 18 Punkte und ein Torverhältnis von 20:9 Toren. Weiterhin verloren sie nur ein Spiel. Die Eintracht liegt bei 17 Zählern und ist gewarnt.