Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwache Nullnummer und ein Schuss in die Wolken

LÜNEN-SÜD Das Bezirksliga-Derby zwischen dem VfB Lünen und dem SV Preußen endete mit einem enttäuschenden 0:0. Dabei hatte es so vielversprechend begonnen. Aber letztlich waren die einzigen, die richtig überzeugten, die beiden Torhüter.

von Von Marco Winkler

, 07.12.2007
Schwache Nullnummer und ein Schuss in die Wolken

Peter König, seines Zeichens Torwart, war eine der besten Männer auf dem Platz.

VfB Lünen - SV Preußen 0:0 - Zunächst waren die Hausherren spielbestimmend. Kevin Naß kam nach einer Flanke von Maik Garcia Rodriguez frei zum Kopfball, doch der Ball ging weit über das Gehäuse. Beim ersten guten Angriff der Gäste wusste sich Murat Ayyildis gegen Recai Pakdemir nur mit einem Foul zu helfen. Der gute Schiedsrichter gab zurecht Elfmeter. Ausgerechnet der Ex-VfBer Michael Steinhofer legte sich den Ball zurecht. Statt ins Tor schoss er das Leder aber weit in den Lüner Abendhimmel. König und Treppe klären glänzend Nach einer Viertelstunde fanden die Gäste besser in die Partie. VfB-Torwart Peter König entschärfte per Fußabwehr einen Schuss von Tim Heptner. Kurz vor der Pause musste auch Königs Gegenüber sein Können beweisen. Naß zog einfach mal ab, doch Treppe parierte glänzend. Auch nach einem Eckball von Carsten Broda, der scharf auf den Kasten kam, war der Horstmarer Keeper zur Stelle. Im zweiten Durchgang waren Chancen Mangelware. Die letzten Minuten musste der SVP mit zehn Mann spielen, weil Karsten Mrochen nach einem Foulspiel an Carsten Steinmann Rot sah. Beide Teams ließen jedoch das letzte Risiko vermissen, so blieb es beim 0:0.

Lesen Sie jetzt