Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwaches Spiel endet mit 0:0

Derby zwischen PSV Bork und GS Cappenberg

So viele Erwartungen hatten die Trainer vor dem Derby zwischen Bork und Cappenberg. Das Lokalduell verkam dann aber zu einem lauen Sommerkick.

Bork/Cappenberg

, 08.04.2018
Schwaches Spiel endet mit 0:0

Cappenbergs Nico Knop (r.) gewinnt das Kopfballduell gegen Rostam Osmani (M.). An Knop und Abwehrkollegen Fabian Wißmann (l.) kam kein Borker gefährlich vorbei. © Reith

PSV Bork – GS Cappenberg 0:0

Bei der Nullnummer zwischen dem PSV Bork und GS Cappenberg am Sonntagnachmittag traf es Christian Kwiatkowskis Fazit nach dem Spiel: „Keiner hätte drei Punkte verdient gehabt“, sagte Cappenbergs Mittelfeldspieler nach den 90 Derbyminuten auf dem Borker Kunstrasenplatz. Das sah auch sein Mitspieler Tim Jesella so: „Es war kein gutes Derby, sogar eins der schlechtesten eigentlich. Der Punkt geht in Ordnung. Keine Mannschaft war so überlegen, dass sie drei Punkte verdient gehabt hätte“, sagte Jesella, der wie seine Sturmkollegen am Sonntag vor ungefähr 200 Zuschauern weitestgehend blass blieb.

Wäre es nach den Torchancen gegangen, hätte der PSV gewonnen. Mit 5:3 gewannen die Borker diese Statistik einer zerfahrenen Partie. Da beide Teams ihre Torchancen aber nicht nutzten und am Ende stehend k. o. waren, ging die Punkteteilung auch in Ordnung. „Das Spiel war nicht Fisch, nicht Fleisch. Es lebte von der Spannung. Natürlich gehst du in das Spiel und willst es gewinnen, allerdings brauchen wir in unserer Situation jeden Punkt“, sagte Borks Trainer Thorsten Fischmann, der auch im vierten Spiel seit Amtsantritt ungeschlagen blieb und das dritte Spiel in Folge zu Null geblieben war.

Patrick Osmolski, Trainer von GS Cappenberg, klang deutlich unzufriedener: „Es war ein enttäuschendes Derby. Es gab wenige Highlights. 0:0 war das gerechte Ergebnis“, sagte er und gab nach seinem letzten Derby auch zu: „Von dem Spiel wird nicht viel hängen bleiben.“ Osmolskis kleine Privatbilanz gegen den Lokalrivalen lässt sich aber sehen: vier Siege, vier Unentschieden, zwei Niederlagen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das Derby zwischen PSV Bork und GS Cappenberg

08.04.2018
/
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith
Das Derby zwischen dem PSV Bork und dem GS Cappenberg ging mit 0:0 aus.© Reith

Borks Rostam Osmani hatte nach zehn Minuten die erste gute Chance. Leon Hügemann spielte er mit Zickzackkurs schwindelig, zögerte so aber auch zu lange mit dem Abschluss aus gut 25 Metern halblinks – sein Schuss flog über Philipp Grenigloh. Und auch über das Tor.

Zehn Minuten später hatte Maximilian Stasch die beste GSC-Chance des ganzen Spiels. Über links hatte sich der flinke Offensivspieler durchgesetzt und auch schon Borks Schlussmann Jens Haarseim umkurvt, dann aber das Tor aus spitzem Winkel verfehlt. Cappenberg drückte in der ersten halben Stunde und war feldüberlegen. Erst in den zehn Minuten vor der Pause kam Bork hinten besser raus. Julien Köppelers Schuss (38.) und Mirco Klomanns Großchance aus kurzer Distanz (45.) waren Borks beste Einschussmöglichkeiten.

Bitter war für Cappenberg, dass sich erst Innenverteidiger Leon Hügemann das Knie verdreht hat und ausgewechselt werden musste und kurz darauf Sebastian Drews die Führung auf dem Fuß vergab. Ihm rutschte der Ball nach einer Hereingabe über den Spann.

In Hälfte zwei fiel das spielerische Niveau dann deutlich ab. Cappenberg wechselte in Julius Becker Entlastung für die rechte Außenbahn ein – Becker hatte auch Cappenbergs beste Chance. Dietrich Grass schickte den Flügelflitzer, Becker spitzelte den Ball aber über das Tor. Auf der Gegenseite hatte der PSV eine Doppelchance. Osmanis Schuss wurde zur Ecke abgelenkt, nach der Darius Brüggemann frei zum Kopfball kam. Wieder war Philipp Grenigloh im Cappenberger Tor zur Stelle. „Beide hatten gute Torchancen. Der Punkt war gerechtfertigt. Es war spielerisch nicht so gut, sondern ging mehr über dem Kampf“, sagte Borks Pascal Zander.

In verlässlicher Regelmäßigkeit landeten die Anspiele und Flanken im menschenleeren Raum oder direkt beim Gegner. Die Fehlpassquote war hoch, auch weil der Akku bei beiden Teams eine Viertelstunde vor dem Abpfiff leer wirkte.

„Es war ein typisches Unentschieden. Ein typisches Derby war es nicht“, sagte Fischmann.

Teams und Tore
PSV: Haarseim - F. Köppeler (80. Koch), Klomann, Kuhn, Radke, Berndt, Brüggemann, J. Köppeler (46. Enders), Schickentanz, Zander, Osmani
GSC: Grenigloh - L. Hügemann (37. Drees), Wißmann, Grass, Knop, Drews, Kwiatkowski, Zocher (53. Becker), Stiens, Stasch, Jesella
Tore: Fehlanzeige

Schlagworte: