Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sieben starke Minuten sind zu wenig

Wulfen Die Regionalliga-Basketballer des BSV Wulfen haben mit einer mehr als ärgerlichen 85:87 (42:47)-Heimniederlage gegen die NVV Lions aus Mönchengladbach die Hinrunde beendet. Damit bleibt der BSV in unteren Tabellenregionen stecken.

/

Jan Letailleurs artistische Einlage blieb erfolglos. Sado

Bastian Scherkamp streckt sich unterm Neuwerker Korb. Am Ende war das Wulfener Aufbäumen aber vergebens. Sadowski

1. Regionalliga Herren

BSV Wulfen - NVV Lions

85:87 (42:47)

15:14 führte der BSV in der 8. Minute durch einen Korb von Sebastian Kleina - das war die einzige Wulfener Führung im gesamten Spiel. Mönchengladbach gewann die ersten drei Viertel (23:20, 24:22 und 26:18). Nach drei Minuten im letzten Viertel war der BSV bei einem 62:80-Rückstand sogar schon kilometerweit von einem Heimsieg entfernt.

Dann allerdings ging ein Ruck durch die Mannschaft. Endlich kämpfte das Team von Rob Stearns mit einer Leidenschaft, die sich über 500 Zuschauer auch schon in den ersten drei Vierteln gewünscht hätten. Unter dem Jubel der Fans und angeführt von Kapitän Philipp Lensing verkürzte der Gastgeber auf 71:80 (34.), dann sogar auf 78:84 (36.). Die Tribüne kochte, auch auf dem Feld brodelte es.

Als die Lions dann auch noch Nerven an der Freiwurflinie zeigten (nur einer von vier Freiwürfen saß), hatte Wulfen sogar noch den Sieg in der Hand. Robert Franklin glich in der letzten Minute aus, Wulfen hatte erneut Ballbesitz, um in Führung zu gehen. Doch trotz einiger Offensivrebounds glückte das nicht, acht Sekunden vor dem Ende brachte Max Dohmen mit einem Fastbreak die Lions in Front.

BSV-Coach Rob Stearns nahm sofort eine Auszeit, um den letzten Wulfener Angriff an der Mittellinie beginnen zu können. Doch die Sekunden verstrichen, weil kein geordneter Angriff mehr zustande kam. Der Verzweiflungsdreier von Robert Franklin verfehlte deutlich das Ziel.

Deutliche Schwächen

Gegen biedere Gäste, bei denen der BSV den Amerikaner Shove nur selten in den Griff bekam, verschenkte das Stearns-Team wichtige Heimpunkte. Mönchengladbach hatte bislang nur gegen Teams gewonnen, die unten in der Tabelle stehen. Dazu muss sich der BSV Wulfen seit Samstag auch zählen. Denn so sehr die Wulfener 18-Punkte-Aufholjagd in den letzten sieben Minuten die Fans von den Sitzen riss - die Schwächen der ersten 30 Minuten waren offensichtlich.

Statistik

BSV: Thompson (15/1), Penders, Heidermann, Bakoa (2), Letailleur, Scherkamp (5/1), Kleina (6), McSwine (16/1), Franklin (17), Lensing (13), Stagneth (11/1), Bregulla.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Deuten muss zum letzten Mal „englisch“ ran

DEUTEN Es ist womöglich die letzte englische Woche für den SV Rot-Weiß Deuten, und an ihrem Ende könnten die Rot-Weißen auf Platz zwei der Bezirksliga 11 stehen. Gegen den TuS Haltern II bestreiten sie heute das letzte noch ausstehende Nachholspiel und könnten mit einem Dreier am FC Marl vorbeiziehen.mehr...

Squash

Hatschek steht im deutschen EM-Team

DORSTEN 2017 feierte Nele Hatschek mit der deutschen Damennationalmannschaft den Wiederaufstieg in die Division 1. Vom 2. bis 5. Mai müssen sie sich nun bei der EM in Polen den spielstarken Gegnern dieser Klasse stellen.mehr...

Tanzen

Wulfenerinnen stürmen das Treppchen

WULFEN / SCHERMBECK Die Erfolgsgeschichte der beiden Wulfener Jazz- und Modern-Dance-Formationen „maju“ und „Emosie“ in der Oberliga II West geht weiter. „Amianto“ aus Schermbeck müssen dagegen in der Jugendverbandsliga West weiter um den Klassenerhalt bangen.mehr...

Reiten

Hoffrogge-Heimspiel auf dem Hardtberg

GAHLEN Lokalmatador vom RV Lippe-Bruch Gahlen siegt beim Vielseitigkeitsturnier im Geländepark auf dem Hardtberg. Gute Platzierungen für heimische Starter.mehr...

Kevin Rudolph im ZDF

Der härteste Gegner war die Nervosität

SCHERMBECK Sein Traumtor gegen Stadtlohn brachte Kevin Rudolph vom SV Schermbeck am Samstag ins Aktuelle Sportstudio des ZDF zum Torwandschießen. Sein Gegner: Nationalspieler Antonio Rüdiger vom FC Chelsea.mehr...

Fußball

Schermbecks Geduld zahlt sich aus

SCHERMBECK Der SV Schermbeck hat die lange Serie von Victoria Clarholz beendet. Dominik Milaszewski trifft doppelt beim verdienten 3:1-Erfolg.mehr...