Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sieg bis Ausfall - Durchwachsenes Rennwochenende für den MSC

Motorsport

Der dritte Meisterschaftslauf des Deutschen Rallye-Cross-Verbands führte die Fahrer des MSC Herbern am vergangenen Wochenende ins sauerländische Gleidorf.

HERBERN

13.06.2012
Sieg bis Ausfall - Durchwachsenes Rennwochenende für den MSC

Sebastian Willmer gewann den Tagesendlauf der Supertourenwagen in Gleidorf.

Schon das Training begann turbulent für die Fahrer des MSC Herbern. Karsten Wesp machte dabei Bekanntschaft mit einem anderen Fahrer, der ihm seitlich ins Auto fuhr. Zum Glück wurde nur der Rahmen beschädigt. Nach kurzer Reparatur konnte Wesp an den Meisterschaftsläufen teilnehmen. Allerdings lief auch da nicht alles zu seiner Zufriedenheit. Nach einem vierten Platz im ersten Lauf schied er im darauf folgenden Lauf aus. Im dritten Rennen konnte er dann noch einen sechsten Rang herausfahren. Unterm Strich brachte ihm dies in der Tageswertung einen aus seiner Sicht unbefriedigenden achten Platz ein.

Vorbei, bevor es losging

Noch schlimmer erwischte es in der Jugendklasse Marcel Schoppmann. Schon im ersten Training lief nicht alles rund. Nach kleinen Änderungen fuhr er noch mal ein zweites Training, fiel aber schon nach einer Runde aus. Zurück im Fahrerlager wurde ein Lagerschaden festgestellt. Das bedeutete für Schoppmann das Ende, noch bevor es richtig losging. Jetzt muss das Team sein Auto bis zum nächsten Wochenende wieder rennfertig bekommen - wahrscheinlich muss ein neuer Motor eingebaut werden. Richtig rund lief es zum ersten Mal in dieser Saison für Sebastian Willmer vom Chaos Racing Team. Nachdem ihm am Samstag im Cuplauf ein Konkurrent berührt hatte und er deshalb ausgefallen war, wurde anschließend noch fleißig repariert. In den Meisterschaftsläufen klappte daraufhin alles wie gewünscht. Willmer gewann alle drei Läufe und qualifizierte sich für den Tagesendlauf der Supertourenwagen, den er dann ebenfalls souverän gewann.

Damit konnte Willmer die ersten Punkte in der Endlaufwertung mit nach Hause nehmen. Das Ziel von ihm ist natürlich die Titelverteidigung in dieser Kategorie. Da er in den ersten beiden Läufen nicht am Endlauf teilnehmen konnte, braucht er jetzt jeden Punkt. Wichtig ist dafür, dass das Auto die Tagesläufe unbeschadet übersteht.

TERMINE
Am nächsten Wochenende, 16./17. Juni, geht die Meisterschaft in die vierte Runde. Es steht das Rennen im sauerländischen Sachsenberg auf dem Plan.

Lesen Sie jetzt