Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So spielen die heimischen Teams am Wochenende

Fußball: Kreisliga

Endlich rollt wieder der Ball nach der Winterpause bei den heimischen Teams. Hier finden Sie die Vorberichte zu den jeweiligen Teams.

Aus der Region

16.02.2018
So spielen die heimischen Teams am Wochenende

© Hoffmann

Endliche rollt wieder der Ball nach der Winterpause bei den heimischen Teams.

SuS Olfen: Der SuS will den starken Trend auch nach der Winterpause fortsetzen.

Gegner: Die TSG Dülmen II hat die letzten drei Spiele vor der Winterpause verloren.

Statistik: TSG Dülmen II hat nur sechs Punkt auswärts geholt, Olfen hat zu Hause immerhin schon elf geholt.

Personal: Alexander Hellmich, Dustin Brüggmann, Christian Brüse und Daniel Czempik fehlen. Julian Wilhelm ist fraglich.

Stimme: „Wir haben zwei Gegner zu besiegen: Die TSG Dülmen II und den Olfener Karneval, der uns noch in den Knochen steckt“, sagt SuS-Trainer Michael Krajczy.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Olfen, Hoddenstraße 4

PSV Bork: Der TuS Niederaden (12.) lädt den PSV Bork (8.) zur Schlammschlacht.

Gegner: Der TuS hat noch einen der wenigen Ascheplätze. Ein Heimvorteil – keine Frage.

Statistik: Bork hat nur zwei seiner sieben Auswärtsspiele gewonnen. Der ungewohnte Untergrund macht es nicht besser.

Personal: Es fehlt nur der spielende Co-Trainer Giuliano Buccini. Er ist beruflich verhindert.

Stimme: „Lieber spiele ich jetzt gegen die auf ihrem Ascheplatz als unter noch schlechteren Bedingungen an einem anderen Tag“, sagt PSV-Trainer Ingo Grodowski.

Anpfiff: Sonntag, 14.30 Uhr, Hartplatz, Sportplatz Niederaden, Kreisstraße 10, Lünen

GS Cappenberg: Zwei Euro ins Phrasenschwein: Es ist ein Spiel auf Augenhöhe.

Gegner: RW Unna II ist mit 25 Punkten auf dem sechsten Platz. Zum Vergleich: Cappenberg ist Vierter mit 27 Punkten.

Statistik: Das Hinspiel haben die Cappenberger mit 7:0 gewonnen.

Personal: Marius Mantei ist privat verhindert, Janis Drees ist verletzt, Max Zocher muss arbeiten, Max Kneip ist im Urlaub. Hinzu kommen die Kranken Nico Knop und Benedikt Stiens.

Stimme: „Unna hat eine gute und junge Truppe. Wir wollen aber den vierten Platz verteidigen“, sagt GSC-Coach Osmolski.

Anpfiff: Sonntag, 13 Uhr, Sportanlage Süd, Am Südfriedhof, Unna

Westfalia Vinnum: Der Gegner steht zehn Plätze unter Westfalia Vinnum (4.).

Gegner: VfB Waltrop ist „ein unangenehmer Gegner“ laut Westfalia-Coach Frank Bidar. Die Waltroper stehen unten drin, brauchen jeden Punkt.

Statistik: Vier Begegnungen, zwei Siege für Vinnum, zwei Siege für Waltrop. Nur das Torverhältnis von 6:2 spricht für Vinnum.

Personal: David Jendrich hat die Fußballschuhe gegen Skier getauscht, Lars Kuck hat einen Muskelfaserriss, Yusuf Demir fehlt ebenfalls – dafür ist Helmut Stolzenhoff zurück.

Stimme: „Wir haben etwas gutzumachen“, sagt Bidar.

Anpfiff: Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage Vinnum, Borker Straße 15

SV Südkirchen: Das Hinspiel (0:4) hat der SVS (9.) gegen den Werner SC III (4.) verloren.

Gegner: Die dritte Mannschaft des Werner SC ist in der vergangenen Saison aufgestiegen, hat sich jetzt im Mittelfeld der Tabelle etabliert.

Statistik: Beide Teams haben vor der Winterpause zwei Spiele in Folge gewonnen – wer setzt den Trend fort?

Personal: Spielertrainer Jens Kalender fehlt definitiv.

timme: „WSC II steht nicht umsonst so gut da“, sagte SVS-Coach Stephan Kriesinger.

Anpfiff: Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Werner SC, Kardinal-von-Galen-Straße, Werne