Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sperren über drei Monate nach Massenschlägerei

Abbruch bei A-Jugend-Kickern

Die Fußball-Kreisjugendspruchkammer (KJSK) hat sich mit den Vorkommnissen bei zwei Juniorenspielen beschäftigt und Strafen verhängt. Verhandelt wurde über den Spielabbruch der A-Junioren-Partie FC Frohlinde gegen Firtinaspor Herne am achten Spieltag der Kreisliga A und über eine Tätlichkeit bei einer Partie der C-Junioren.

CASTROP-RAUXEL

, 12.11.2014

Die Begegnung an der Brandheide war abgebrochen worden, nachdem Gastgeber Frohlinde kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit das 4:2 per Elfmeter erzielt hatte. Daraufhin war eine Massenschlägerei auf dem Spielfeld ausgebrochen, bei der es mehrere Verletzte gab.

Jetzt lesen

Drei beteiligte Spieler wurden gesperrt. Bünyamin Ayan, Steven Thimm (beide FC Frohlinde) und Can Acikgöz (Firtinaspor Herne) dürfen drei Monate nicht auflaufen. Keine der Mannschaften erhält Punkte, „da der Spielabbruch von beiden Seiten herbeigeführt wurde“, erklärte der KJSK-Vorsitzende Joachim Soba (SF Habinghorst). Zudem wurden beide Vereine zu einer Geldstrafe von jeweils 100 Euro verurteilt. Strafen gegen erwachsene Beteiligte wurden nicht ausgesprochen, „da die Beweisaufnahme ergeben hat, dass die Erwachsenen deeskalierend eingewirkt haben“, sagte Soba. Frohlindes Geschäftsführer Jürgen Ewers nannte die Entscheidung der Spruchkammer „ein salomonisches Urteil“. Firtinaspors Geschäftsführer Özcan Teke erklärte: „Ganz zufrieden sind wir nicht.“

Verhandelt wurde außerdem eine Tätlichkeit aus dem C-Juniorenspiel SV Wacker Obercastrop gegen SV Wanne 11 (Kreisliga A). Meric Mahir Bilgin hatte seinem Obercastroper Gegenspieler einen Ellbogenschlag versetzt und wurde nun für sechs Monate gesperrt. „Das ist das Mindeste“, meint Wackers zweiter Geschäftsführer Mark Stawowy. Wannes Trainer Björn Taube wurde zudem wegen unsportlichen Verhaltens mit einem Ordnungsgeld von 100 Euro belegt. Er war während des Spiels aus dem Innenraum verwiesen worden.

Lesen Sie jetzt