Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stockum und Herbern II stehen im Endspiel des Symalla-Cups

Fußball

STOCKUM Der SV Stockum zieht ins Finale des Rewe-Symalla-Cups ein. Der Turniergastgeber gewann das Halbfinale gegen Ortsnachbar Werner SC 2:0 (0:0). Im Endspiel trifft Stockum nun auf den SV Herbern II, der Bezirksligist SV Südkirchen nach Elfmeterschießen mit 4:2 bezwang. Die Zuschauer bekamen neben Fußball jedoch auch unschöne Szenen zu sehen.

von Von Dominik Gumprich

, 03.08.2010
Stockum und Herbern II stehen im Endspiel des Symalla-Cups

Rewe-Symalla-Cup, Halbfinale SV Stockum - Werner SC 2:0 (0:0) Überschatte wurde das Werner Orstderby zwischen Stockum und dem WSC von einer unschönen Auseinandersetzung zwischen Wernes Hisham Saado und Stockums Tolga Akbulut in der 80. Minute. Saado verlor dabei sogar zwei Zähne, Akbulut erlitt eine Bisswunde - das gehört nicht auf den Fußballplatz. Da aber der Schiedsrichter den Vorfall nicht sah, blieben die Streithähne unbestraft. Beide wurden aber aufgrund der Verletzungen ausgewechselt.

Bereits in der ersten Hälfte hätte Stockums Libero eigentlich vom Platz gemusst. Diesmal sah der Schiedsrichter zwar genau hin, doch Klaus Köhlers Notbremse an Marc Fuhrmann ahndete der Unparteiische nur mit der gelben Karte. Özkan Saka tritt nach und sieht Rot

In der 65. Minute griff der Schiedsrichter dann doch einmal in die Gesäßtasche. Wernes Özkan Saka, der bereits Gelb vorbelastet war, sah glatt Rot wegen Nachtretens. Es wurde aber auch Fußball gespielt. Der WSC war drei Minuten in Unterzahl und schon zappelte der Ball im Netz. SVS-Neuzugang Andre Chart brauchte nach einer Flanke nur noch den Fuß zum 1:0 hinhalten, da WSC-Keeper Christian See die Flanke unterlief. Dann folgte die lange Unterbrechung mit Rudelbildung und Verletzungspause. Eine Minute vor dem Ende verwandelte Luti einen Foulelfmeter zum 2:0. Sebastian Bressler holte zuvor Wiesniewski von den Beinen. "Der Sieg für Stockum geht in Ordnung und das meine ich ehrlich. Ansonsten kein Kommentar", sagte WSC-Trainer Zinke knapp. Sein Stockumer Kollege haderte - mal wieder - mit der Chancenverwertung. TEAMS UND TORE Stockum: Benölken (46. Tüten); Akbulut (80. Bartel), Föst, Wiesniewski (90.+5 Schmidt), Monssor, A. Chart, K. Köhler, Otto, Luti, Zimmer (46. Chart), Dereli. Werner SC: See; Bressler, Schöpper, J. Leenders, Saado (81. Henning), Saka, Thannheiser (91. Germino), Runde (72. Winter), M. Fuhrmann (54. 54. Südfeld), Schwerbrock), St. Leenders. Tore: 1:0 A. Chart (68.), 2:0 Luti (89./Elfmeter). Rote-Karte: Saka (65.) wegen Nachtretens.

SV Herbern II - SV Südkirchen 4.2 (1:1) n.E Das zweite Halbfinale wurde erst im Elfmeterschießen entschieden. Großer Held war dabei SVH-Keeper Hennig Schubert, der drei Elfmeter hielt - allesamt waren aber auch nicht besonders gut geschossen.

Die Herberner hatten sich den Sieg verdient. Südkirchens sportlicher Leiter Christoph Haub war hingegen nicht zufrieden. "Wir kamen gar nicht richtig ins Spiel rein. Herbern war immer einen Tick schneller. Uns fehlte einfach die Cleverness", so Haub.

Henrik Rolf brachte den SV Herbern in der 29. Minute in Führung und es sah bis zur 71. Minute nicht danach aus, als könnte Südkirchen darauf antworten. Dann aber wuchtete Fabian Hillmeister einen Kopfball nach einer Ecke von der linken Seite zum 1:1 in die Maschen und rette seine Mannschaft ins Elfmeterschießen.TEAM UND TORE SV Herbern II: Schubert; Chr. Adamek, Th. Sennekamp, Reher, Temmann, Habibivand, St. Aschoff (78. M. Sennekamp), P. Wilcock (46. Roters), Rolf (89. Backhove), Overs, M. Aschoff (60. Heitmann).Südkirchen: Scheue; Ojo (65. Mersch), D. osmolski, Hillmeister, Kwiatkowski, Ressemann, Küchler (55. Juwig), Kinne, Rohlmann, Bördeling, P. Osmolski (55. Kotzlik/80. Eilers). Tore: 1:0 Rolf (29.), 1:1 Hillmeister (71.).Elfmeter: 0:1 Rohlmann, 1:1, Temmann, 1:1 Kinne (verschießt), 2:1 Overs, 2:1 Juwig (verschießt), 3:1 Habibivand, 3:1 Mersch (verschießt).

Lesen Sie jetzt