Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS-Trainer Sander sieht "noch viel Luft nach oben"

Fußball-Kreisliga

Der SuS Olfen verlebte den vergangenen Sonntag entspannt. Im vorgezogenen Spiel gegen die eigene Reserve siegte der Tabellenführer bereits am vergangenen Donnerstag verdient mit 4:1. Im Interview spricht Olfens Trainer Norbert Sander über Verfolger, Verletzte und den kommenden spielfreien Sonntag.

OLFEN

, 17.11.2014
SuS-Trainer Sander sieht "noch viel Luft nach oben"

SuS-Trainer Norbert Sander sieht trotz des nahezu optimalen Saisonverlaufs noch viel Luft nach oben.

Ich war beim Spiel selbst vor Ort. Wer das Spiel gesehen hat, weiß, dass Herbern sehr viel Abschlusspech hatte. Der Davensberger Torwart hat wahrscheinlich sein Spiel der Saison abgliefert. Normalerweise muss Herbern 4:2 gewinnen.

Wenn man die nackten Punkte betrachtet, dann ja. Mustergültig würde ich unsere Saison aber dennoch nicht nennen. Dazu waren zu viele Schwankungen in unseren Spielen drin. Auf richtig gute Spiele folgten manchmal schlechte Halbzeiten, in denen wir nur um die 70 Prozent gegeben haben. Da ist noch viel Luft nach oben.

Wenn Selm noch oben eingreifen will, dann müssen wir erst einmal drei Spiele verlieren. Das liegt also in unserer Hand. Ich glaube aber, dass Selm mit dem neuen Trainer Mark Bördeling eine sehr gute Rückrunde spielen wird. Das Potenzial ist vorhanden.

Wir werden die freie Zeit nutzen, um uns auf Herbern intensiv vorzubereiten. Daher habe ich auch für Donnerstag ein Testspiel mit der TSG Dülmen verabredet.

Herbern hat ein junges Team. Es fehlt bei denen etwas die Konstanz. Wenn man sie aber spielen lässt, ist das mit das Beste, was die Kreisliga A zu bieten hat. Es liegt an uns, das zu verhindern.

Max Müller wird wohl dieses Jahr keinen Fußball mehr spielen. Sebastian Middeke und Dennis Böttcher wurden zuletzt geschont, sollten gegen Herbern aber zu den Stammkräften zählen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt