Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TC Rot-Weiß Schwerte: Souveräner Aufstieg mit sechs Siegen

Tennis

Die Rot-Weiß-Damen haben im dritten Anlauf den längst verdienten Sprung in die Südwestfalenliga geschafft. Auch die Zweitvertretung machte den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt.

Schwerte

, 11.09.2018
TC Rot-Weiß Schwerte: Souveräner Aufstieg mit sechs Siegen

Die erste Damenmannschaft des TC Rot-Weiß Schwerte steigt in die Südwestfalenliga auf (v.li.): Carla Siebel, Maja Rennemann, Christina Dieckerhoff, Tabea Reimann, Agnetha Peters und Kathrin Manz. © Bernd Paulitschke

Souveräner kann man kaum aufsteigen: Sechs Partien hat die erste Damenmannschaft des Tennisclubs Rot-Weiß Schwerte in der Bezirksliga-Sommersaison 2018 absolviert, alle sechs haben sie gewonnen. Mehr noch: Ganze zwei Matches (ein Einzel und ein Doppel) haben die Schwerterinnen nur verloren. Damit steigen sie mit 12:0-Punkten und 52:2-Spielen unangefochten in die Südwestfalenliga auf.

„Dieser Aufstieg ist mehr als verdient und überfällig“, sagt Rot-Weiß-Cheftrainer Oliver Manz vor dem Hintergrund, dass die Mannschaft schon in den beiden Vorjahren dicht vor dem Aufstieg stand. Aber 2016 und 2017 ging jeweils das entscheidende Spiel mit 4:5 verloren.

Die erfolgreiche Sommersaison der Rot-Weiß-Damen wird komplettiert durch den Aufstieg der zweiten Damenmannschaft, die in der Bezirksklasse alle vier Partien gewann und im nächsten Jahr den Platz der „Ersten“ in der Bezirksliga einnehmen wird.

Ein Novum ist dieser Doppelaufstieg übrigens nicht, denn auch in der vergangenen Wintersaison 2017/18 war die erste Damenmannschaft in die Südwestfalenliga und die „Zweite“ in die Bezirksliga aufgestiegen.

Die Aufstiegsteams: Kathrin Manz, Agnetha Peters, Tabea Reimann, Christina Dieckerhoff, Maja Rennemann, Carla Siebel als Stammspielerinnen der „Ersten“. Zum Einsatz kamen außerdem Begüm Hezer, Melanie Jesinghaus, Chiara Wittenkemper und Aliya Matern-Sarcevic. Zum Aufstieg der Zweitvertretung trugen bei: Begüm Hezer, Melanie Jesinghaus, Amelie Prause, Aliya Matern-Sarcevic, Luisa Prause, Charlotte Haack, Kalina Toben, Chiara Wittenkemper und Franziska Hoffmann.

Lesen Sie jetzt