Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TSK Herne als Härtetest für SuS Merklinde

Fußball-Kreispokal

CASTROP-RAUXEL. Die Zeit der Freundschaftsspiele für die Castroper Fußballer läuft ab - die Mannschaften stehen in der Pflicht. Am Dienstag, 10. August (Anstoß 19.30 Uhr), erwartet der Bezirkligist SuS Merklinde in der zweiten Kreispokalrunde den Klassenkameraden TSK Herne.

von Von Jürgen Weiß

, 09.08.2010
TSK Herne als Härtetest für SuS Merklinde

Neuer SuS-Spielertrainer: Marco Gruszka.

Im ersten Pokaldurchgang hatten sich die Merklinder um Spielertrainer Marco Gruszka den B-Ligisten ASC Leone locker mit 3:0 besiegt. Die Akteure des TSK Herne, mit denen sich die SuS-Kicker auch in der Meisterschaft messen müssen, kegelte den SV Holsterhausen mit 4:3 aus dem Wettbewerb."4:16 hat keine Aussagekraft" Für die Merklinder könnte es der erste echte Härtetest werden - ungeachtet der Tatsache, dass der TSK Herne ein Testspiel gegen SV Yeni Genclik mit 4:16 (!) verloren hat. Das Ergebnis hat laut Yeni-Coach Peter Wach überhaupt keine Aussagekraft: "Die Herner haben einige Spieler aus ihrer C-Liga-Mannschaft eingesetzt." Merklinde sollte damit rechnen, dass der TSK Herne mit seiner besten Mannschaft zur Pokalpartie antritt. Aber das werden die Europastädter, die sich trotz einiger verletzter Spieler zuletzt in guter Form zeigten, auch. Nur mit dem Toreschießen haperte es zuletzt. Was die Merklinder im kleinen Finale der Fußball-Stadtmeisterschaft an klaren Chancen ausgelassen haben, konnte man schon nicht mehr auf der berühmten Kuhhaut notieren. Nichtsdestotrotz war Spielertrainer Gruszka mit seinem Team zufrieden: "Die Mannschaft ist weite Wege gegangen und - was wichtig ist - wir haben unsere Chancen alle selber erarbeitet."Gruszka geht mit gutem Beispiel voran Der Ex-Profi geht mit gutem Beispiel voran. Er reiht sich nahtlos in das Team ein, gibt in ruhigen Tönen Anweisungen und geht auch sportlich fair vorneweg. Eine Situation gegen den VfB fiel da besonders auf. Entgegen der Unart, Verwarnungen für die Gegner zu fordern, intervenierte der SuS-Coach beim Schiedsrichter, als der dem Habinghorster Florian Schnabel die Rote Karte zeigte. Die außergewöhnliche Initiative hatte Erfolg, die Karte nahm der Referee zurück. Und das alles, obwohl Gruszkas Kader selbst personelle Probleme offenbarte. Das soll im Kreispokalspiel besser werden. Dietmar Gaida ist aus dem Urlaub genauso zurück, wie Tobias Ott von einer Familienfeier.

Lesen Sie jetzt