Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TV Werne im Topspiel gegen den TV Hörde

Volleyball

Die Volleyballerinnen des TV Werne treffen am Samstag im Spitzenspiel der Oberliga auf den TV Hörde. Werne als Tabellenzweiter will die Tabellenführung vom Spitzenreiter zurückerobern.

WERNE

28.10.2016
TV Werne im Topspiel gegen den TV Hörde

Zuspielerin Jenny Böttger steht Oberligist TV Werne im Spitzenspiel gegen Hörde wieder zur Verfügung.

Volleyball: Oberliga TV Werne - TV Hörde Samstag, 19 Uhr, Linderthalle, Kardinal-von-Galen-Straße, 59368 Werne

Übernahm der TV Werne am späten Samstagabend vergangener Woche die Spitzenposition von Telstar Bochum, so konnte Hörde am Donnerstagabend durch einen 3:1-Sieg im Nachholspiel über den Landesleistungsstützpunkt Münster den TVW verdrängen. Mit einem Rückstand von nur einem Punkt ist Werne aber auf Tuchfühlung.

Werne, das ursprünglich einen Top-5-Platz als Saisonziel ausgegeben hatte, übertrifft derzeit alle Erwartungen. Gegen den TV Hörde kommt nun allerdings der erste richtige Härtetest. In der Folgewoche trifft das Team von Bronek Bakiewicz und Rolf Wilmsen dann auf den Drittplatzierten Telstar Bochum. Wochen der Wahrheit also, wenn man bedenkt, dass Werne bisher fast ausschließlich gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte ranmusste.

„Das hat aber wenig Aussagekraft“, erklärt Bakiewicz. „Die Liga ist enorm ausgeglichen. Jeder kann jeden schlagen und wir müssen uns darauf konzentrieren, unsere bestmögliche Leistung abzurufen.“ Nur mit einem glatten 3:0- oder 3:1-Sieg würde Werne auf den ersten Platz gelangen. Gewinnt der TVW 3:2, könnte er gar auf den dritten Platz zurückfallen, bei einer Niederlage auf Platz vier abrutschen, so dicht liegt die Top 4 der Liga beieinander. Ein Sieg, so Bakiewicz, sei nur mit einer ähnlich engagierten Leistung wie gegen den TuS Herten möglich, als dem TVW alles gelang, was er sich für die Partie vorgenommen hatte.

Extrem junger Gegner

Hörde stellt eine sehr junge Mannschaft, deren Durchschnittsalter knapp über 18 Jahre liegt. Die Stärken liegen in einem erstaunlich selbstbewussten Auftreten und einem facettenreichen Angriffsspiel, das vor allem über die Hörder Außen- und Diagonalangreiferinnen getragen wird. Die Annahme stand zuletzt stabil und mit dem Aufschlag übt der TVH großen Druck auf seine Gegner aus. Die Tabellenführung kommt also nicht von ungefähr. Um Hörde zu knacken, muss sich das Werner Trainerduo einen Plan einfallen lassen.

Werne wird auf Hauptangreiferin Chrissi Weckendorf verzichten müssen. Dafür rückt Zuspielerin Jenny Böttger, die vergangene Woche gegen Paderborn verletzungsbedingt passen musste, wieder in den Kader. Die Trainingsqualität litt zuletzt erheblich unter verschiedenen Faktoren. Am Dienstag waren die Hallen aufgrund von SimJü geschlossen, am Donnerstag fehlten alle drei Zuspielerinnen.

Außenangreiferin Anna Jäger konnte in dieser Woche berufsbedingt nicht trainieren. Es gab also kaum Gelegenheit, sich auf das Fehlen von Weckendorf vorzubereiten. Dennoch geht das Trainerteam aus Werne optimistisch in die Begegnung, denn Werne hat bereits mehrfach gezeigt, dass es an seinen Herausforderungen wächst.

Lesen Sie jetzt