Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TVW: "Ein Spiel der Extraklasse"

WERNE Das Derby gegen den Königsborner SV II, die Rückkehr der Sakletz-Schwestern Lena und Jessica, ein Duell unter Tabellennachbarn und dies alles am Sim-Jü-Sonntag - die Rahmenbedingungen für ein tolles Handballspiel sind gegeben.

von Von Henner Henning

, 26.10.2007
TVW: "Ein Spiel der Extraklasse"

Wenn nun die Verbandsliga-Handballerinnen des TV Werne noch in der Ballspielhalle einen Heimsieg einfahren, ist für Spielertrainerin Beate Przybilla alles in Ordnung. "Dann können wir auch auf Sim-Jü mit einem Bierchen in Ruhe auf den Derbysieg anstoßen", hofft sie auf einen positiven Ausgang. "Das wird ein Spiel der Extraklasse - die Begegnung ist ein Duell auf Augenhöhe, das wird eine ganz enge Kiste", freut sich die 34-jährige Kreisläuferin.

Um als Sieger vom Platz zu gehen und die beiden Punkte in der Lippestadt zu behalten, muss die Przybilla-Sieben an die gute Leistung vom 30:26-Sieg in Arnsberg anknüpfen. Denn mit der Reserve des Königsborner SV wartet eine kompakte Mannschaft auf den TVW.

"Ich konnte den KSV in Kierspe beobachten. Sie spielen mannschaftlich sehr geschlossen und haben - ähnlich wie wir - keine Ausnahmespielerin. Daher sind sie unangenehm zu spielen", weiß Przybilla zu berichten. Zuletzt zeigte Königsborn bei der knappen Niederlage gegen Spitzenreiter TuS Jahn Dellwig eine gute Partie.

Taktik ist schon bereitgelegt

Eine Taktik, den Tabellenneunten aus Unna zu bezwingen, hat sich die Spielertrainerin schon zurecht gelegt. Aus einer sicheren Deckung heraus soll der TVW sein Tempospiel aufziehen und seine spielerische Stärke zur Geltung kommen lassen. "Es muss uns gelingen, unser Spiel durchzusetzen. Dann haben wir gute Chancen, als Sieger vom Feld zu gehen."

Personell plagen Przybilla keine Sorgen. Alle Spielerinnen sind gesund und brennen auf das Derby - bei diesen Voraussetzungen kein Wunder.

Lesen Sie jetzt