Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Teams der Schwerter TS machen Jagd auf zwei Siege in Barop

Basketball-Landesliga

Die beiden Landesliga-Basketballteams der Schwerter Turnerschaft führt der Weg am Wochenende zum TVE Dortmund-Barop. Für das STS-Damenteam gibt dabei ein Neuzugang sein Debüt.

von Fabienne Aust

Schwerte

, 08.11.2018
Teams der Schwerter TS machen Jagd auf zwei Siege in Barop

Im Kampf um den Ball, wie hier gegen Schüren, will das Team der Schwerter TS (weiße Trikots) auch gegen Barop erfolgreich sein. © Bernd Paulitschke

Landesliga Herren

TVE Dortmund-Barop 2 - Schwerter TS (Sonntag , 16 Uhr, Sporthalle Wischlingen, Hallerey 49-51, 44149 Dortmund)

Die STS hat den ersten Erfolg in fremder Halle der noch jungen Saison im Visier. Doch das nicht wird leicht, berichtet Trainer Manuel Boruch: „Barop ist sehr athletisch und unter den Körben präsent. Wir müssen versuchen, dagegen zu halten.“

Zwar konnte Barop bisher erst ein Saisonspiel für sich entscheiden, zeigte jedoch am Wochenende eine sehr gute Leistung gegen den Tabellenführer Lippstadt. Deswegen sieht Boruch die Dortmunder auch als Favorit für die Partie am Sonntag, auch weil die Schwerter fünf Spieler ersetzen müssen.

Landesliga Damen

TVE Dortmund-Barop - Schwerter TS (Samstag, 16 Uhr, Sporthalle Wischlingen)

Einen Tag vor den Herren bekommen es die Turnerschaft-Damen mit Barop als Gastgeberinnen zu tun, die bisher erst ein Spiel gewinnen konnten. Die Schwerterinnen stehen mit zwei Siegen im Mittelfeld. Dennoch warnt Trainer Klaus Höhm: „Das wird kein einfaches Spiel. Gerade unter dem Korb ist Barop gut besetzt.“ Die Personallage hat sich bei den Schwerterinnen weiter entspannt. Mit Neuzugang Carolin Schulte-Umberg kehrt eine STS-Jugendspielerin zurück nach Schwerte. „Wir wollen versuchen, durch unsere Schnelligkeit zum Erfolg zu kommen – genug Wechselmöglichkeiten sollten wir haben“, meint Trainer Höhm.

Lesen Sie jetzt