Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tempo ist für Oberaden gegen Drittligist noch zu hoch

Testspiel: Handball

Die Handballer des SuS Oberaden hatten am Freitag zur Vorbereitung auf die Oberliga-Saison einen namhaften Testspielgegner zu gast. Drittligist SG Menden behielt aber die Oberhand.

Lünen

, 12.08.2018
Tempo ist für Oberaden gegen Drittligist noch zu hoch

Bastian Stennei erzielte drei der 20 Oberadener Treffer. Dennoch verlor der SuS am Ende deutlich. © Günther Goldstein

SuS Oberaden – SG Menden 20:36 (10:16)

Oberadens noch verletzter Spielertrainer Alex Katsigiannis war mit der Leistung nicht zufrieden. „Das Ergebnis ist schon sehr deutlich“, sagt er. Die Cobras gerieten schnell mit 3:8 ins Hintertreffen, kamen dann aber wieder auf 7:8 heran. „Zwischen der zehnten und 25. Minute hatten wir unsere beste Phase“, sagte Katsigiannis.

Dann allerdings zogen die Gäste aus Menden immer deutlicher davon. Oberaden zeigte sich sowohl in der 6-0- als auch in der 5-1-Deckung verwundbar und erlaubte Menden viele leichte Tempogegenstöße. „Ich hänge das nicht zu hoch. Man sieht, was auf uns zukommt“, so der Coach des Oberliga-Aufsteigers. Zudem startet Menden schon in zwei Wochen in die Saison, ist weiter in der Vorbereitung. Eine bessere Leistung hätte er sich dann aber schon gewünscht.

Sein Team wird sich noch an die neue Geschwindigkeit der Oberliga anpassen müssen. „Wir müssen damit klarkommen und noch disziplinierter spielen“, sagt Katsigiannis. Er gab allerdings auch noch allen Akteuren die Chance, sich zu präsentieren. „Es war ein Testlauf, da gebe ich jedem seine Spielzeit. Das war mir auch vor der Kulisse wichtig“, meinte Katsigiannis. Der SuS hatte für die Partie ordentlich die Werbetrommel gerührt und zu dem ungünstigen Zeitpunkt rund 250 Zuschauer in die Römerberghalle gelockt. „Das ist sehr positiv“, so Coach Katsigiannis.

SuS: Makus/Klepping – Lauber (9/4), B. Stennei (3), P. Stennei (1), Rossfeldt (1), Wagner, Braach (2), P. Schuchtmann, Herold (1), Holtmann, Maschewski, Fehring (2), Noe (1