Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tennis: Adam Barnes ist Meister der Herren 30

CASTROP-RAUXEL Am Ende konnte er es selbst kaum glauben. Der Tennisspieler Adam Barnes vom TC GW Frohlinde sicherte sich bei den Hallen-Westfalenmeisterschaften gleich im ersten Anlauf den Titel bei den Herren 30.

von Von Carsten Loos

, 17.12.2007

Im Endspiel setzte sich der 32-jährige Europastädter mit 3:6, 6:4 und 10:7 (Match-Tiebreak) gegen den topgesetzten Mariusz Zielinski (TC Parkhaus Wanne) durch.  „Ich habe vorher viermal gegen ihn gespielt und viermal verloren“, sagte Barnes. Sein Erfolgsgeheimnis diesmal: „Ich bin so oft ans Netz gegangen wie noch nie.“ Barnes, Zweiter der Setzliste und in der Vergangenheit schon Viertelfinalist im Herren-Feld, hatte sich nach seinem Wechsel zu den Herren 30 im Halbfinale mit 6:2 und 6:4 gegen den an Nummer vier gesetzten Michael Thiemann (SVG Münster) durchgesetzt.

Unterdessen platzte für Karin Gaudigs (RV Rauxel/TC Castrop 06)) der Traum vom Hallen-Titel bei den Damen 40 im Endspiel. Im Finale unterlag sie der Turnierfavortin Natalja Harina-Beckmann (TC Herford) deutlich mit 0:6 und 1:6. „Ich hatte keine Chance“, räumte die künftige Regionalliga-Spielerin bei den Damen 30 ein.

Natalja Harina-Beckmann spielt bereits in der Damen 30-Regionalliga und ist jetzt zu den Hallen-Westfalenmeisterschaften erstmals zu den Damen 40 aufgerückt. Im Halbfinale hatte Karin Gaudigs, Zweite der Setzliste und 2006 Freiluft-Westfalenmeisterin der Damen 40, ein „Klassespiel“ (Gaudigs) mit 6:2, 6:2 gegen die an Nummer vier gesetzte Sandra Schönweiß (TC RW Stiepel) gewonnen.

"Etwas müde"

Emil Hnat vom TuS Ickern konnte derweil bei den Herren 40 seinen Titel aus dem Jahr 2006 nicht zurück erobern. Der Athlet vom Kattenstätter Busch musste sich, wie im Vorjahr im Halbfinale geschlagen geben – diesmal mit 5:7, 4:6 gegen Hendrik Böttcher vom SC Hörstel. „Ich war etwas müde“, räumte Hnat ein. Vormittags hatte er in Ickern noch Trainerstunden geben, später dann noch vor dem Match gegen Böttcher sein Viertelfinale gegen Carsten Wehmeier (VfL Tennis Kamen/6:1, 6:3) austragen müssen.

Im Halbfinale bereitete dem Ickerner weniger sein eigenes Grundlinienspiel als mehr der starke erste Aufschlag von Böttcher Probleme: „Ich konnte keinen Breakball erzielen.“ Böttcher rang im Endspiel dann auch noch den Hnat-Nachfolger als Westfalenmeister, Lutz Rethfeld (THC Münster) mit 7:6, 7:6 nieder. Hnat angesichts des Final-Ergebnisses: „Auch er hat Böttcher den Aufschlag nicht abnehmen können.“ Bei den Herren 60 waren die Hallen-Westfalenmeisterschaften für Clemens Sander (TuS Ickern) im Halbfinale beendet. Er musste sich in der Vorschlussrunde dem an Nummer zwei gesetzten Wilfried Heidbrink (Bielefelder TTC) mit 4:6 und 0:6 geschlagen geben.

Lesen Sie jetzt