Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tennis-Turnier mit familiärem Charakter - Organisator Tim Richter

RN-Interview

Mit der Doppel-Konkurrenz fällt am Freitagnachmittag der Startschuss zur vierten Auflage der Internationalen Westfälischen Tennismeisterschaft der Herren 30 auf der Anlage des TC Rot-Weiß Schwerte. Vor dem ersten Aufschlag sprach RN-Redakteur Michael Dötsch mit dem Turnier-Chef Tim Richter.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch

, 27.08.2010
Tennis-Turnier mit familiärem Charakter - Organisator Tim Richter

Tim Richter kann selber nicht sportlich ins Turnier eingreifen - er ist noch zu jung.

Definitiv. Mit Alexander Waske, der ja immer noch Tour spielt, haben wir ein Mann an Bord, der dem Turnier nochmals eine besondere Note gibt. Natürlich hatten wir immer schon Spitzenspieler dabei, aber was dieses Jahr hier bei uns aufläuft, ist schon beachtlich.

Am meisten freut mich, dass mein Freund Marc Kevin Goellner das Turnier bereichert. Aber auch Alexander Waske, Franz Stauder und Axel Pretzsch sind für mich Ausnahmespieler, die das Turnier zu einem besonderen Ereignis für Schwerte machen werden.

Ich habe gestern noch mit Christian Schäffkes gesprochen. Er meinte, in diesem Jahr sind wir schon besser als die Deutschen Meisterschaften besetzt, die letztes Wochenende stattgefunden haben. Es ist dieser familiäre Charakter, der unser Turnier auszeichnet. Die Spieler fühlen sich einfach wohl bei uns, und das spricht sich in der Tennisszene rum. Und man braucht natürlich gewisse Sponsoren.

Auf jeden Fall. Aber ich denke, sie sehen das als einen Genuss an, gegen solche Gegner spielen zu dürfen. Sie werden mit viel Spaß an die Sache herangehen. Und als Verein ist es auch immer schön, heimische Leute ein Stück weit unterstützen zu können.

Ehrlich gesagt, weiß ich das noch gar nicht. Aber ich denke, dass die beiden echt klasse sind - es wird Unterhaltung pur. Nur der Wettergott muss mitspielen.

Wenn ich ganz ehrlich bin, macht es mich echt traurig, wenn ich die Jungs spielen sehe. Ich würde so gerne mitspielen, gerade bei so einem Teilnehmerfeld. Aber auch wenn viele das gar nicht glauben, ich bin erst 28. Aber mit 30 bin ich sofort dabei - ich muss mich langsam drauf vorbereiten.

Schwierig zu sagen. Letztes Jahr war es ein wenig einfacher mit Tobias Clemens. Alex Waske, Marc Kevin Goellner, Axel Pretzsch oder Franz Stauder - wir haben so viele gute Spieler. Aber vielleicht gibt es ja auch einen Überraschungssieger. Nein, ich werde diesmal keinen Tipp abgeben.

Lesen Sie jetzt