Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tief durchatmen, VfL: 2:1-Erfolg in Hordel

BOCHUM-HORDEL Mit einem 2:1-Erfolg beim Tabellenschlusslicht DJK TuS Hordel hat der VfL Schwerte drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt. Die Schwerter gingen durch Steve Kozole früh in Führung - per Kopf in der sechsten Minute. Torjäger David Flamme legte mit seinem sechsten Saisontor noch vor der Pause zum beruhigenden 2:0 nach (35.). Am Ende verkürzte Hordel noch - mehr nicht.

von Von Jörg Krause

, 11.11.2007

Damit hielten die Blau-Weißen dem Druck stand. Nicht so sehr dem Druck des Gegners, sondern mehr dem Druck der Situation. Denn diese drei Zähler waren schon fast überlebenswichtig. Der VfL behielt in der Schlussphase auch die Nerven, vor allem trotz eines schwachen Schiedsrichters. Da war die 27. Minute, als Sprenger bei einer Flanke gefoult wurde, der Unparteiische zunächst auf Vorteil erkannte, aber in dem Moment die Situation abpfiff, als Peterson gerade einschussbereit war. Höchst umstritten war die Situation zum Hordeler Anschlusstreffer, als Ballout einen Freistoß von Pache am vorbeifliegenen Weber ins Netz bugsierte und die Schwerter ein klares Handspiel des Torschützen reklamierten – vergeblich. Und nicht zu vergessen, die unberechtigte Ampelkarte gegen Podeschwa, der extra im Zweikampf zurückzog, während eindeutig Tost das Foul beging. Nebenbei erwähnt, es war genau der Schiedsrichter, der die Schwerter bereits in Rüdinghausen zur Weißglut getrieben hatte... Zum Glück blieben die merkwürdigen Pfiffe für den VfL letztlich ohne Schaden. Und hätten die Schwerter gegen einen ganz schwachen Gastgeber den Sieg noch verspielt, sie hätten sich an die eigene Nase fassen müssen. Denn bereits vor der Pause waren Chancen genug da, um das Spiel klar zu entscheiden.Steve Kozole wieder unnachahmlich  Treffsicher zeigte sich aber erneut Steve Kozole, der nach einem Freistoß von Podeschwa und einer Kopfball-Verlängerung von Aslan in unnachahmlicher Weise per Kopf zur Stelle war – bereits das Fünfte Saisontor des Abwehrspielers. Ein frühes Tor – wichtig für das Nervenkostüm und für das Selbstvertrauen. Flamme und Peterson versäumten es, mit „hundertprozentigen“ Chancen, frühzeitig zu erhöhen. Erst nach 35 Minuten markierte Flamme mit einem Heber über Schwarke das 2:0. Podeschwa hatte einen kläglichen Freistoß von Hordel abgefangen und den Stürmer mit einem langen Ball in Szene gesetzt. Peterson und Tuday vergaben noch vor der Pause. Nach dem Wechsel verflachte die Partie. Flamme köpfte noch an die Latte. Der Sieg geriet aber nicht wirklich mehr in Gefahr, auch wenn Ballout in der 66. Minute zum Anschlusstreffer einschoss.Teams und Tore DJK TuS Hordel - VfL Schwerte 1:2 (0:2) Hordel: Felix Schwarke, Kevin Puneßen, Dominic Nagel, Nils Mondroch, Hüseyin Celik, Bagdad Ballout, Engin Tuncay, Fabian Stirnberg, Dimitrios Tziampazakis, Christopher Pache, Marco Jankowski (77. Frank Schiel).Schwerte: Krishan Weber, Sebastian Schrage, Marcel dos Santos, Steve Kozole, Gregor Podeschwa, Mehmet Tuday, Mehmet Aslan (46. Berkan Vardi), Dennis Tost, Emmanuel Peterson (82. Matthias Roos), Philipp Sprenger, David Flamme.Tore: 0:1 (6.) Kozole, 0:2 (35.) Flamme, 1:2 (66.) Ballout.Rot: Mondroch (89., Tätlichkeit).Gelb-Rot: Podeschwa (88., Foulspiel).Schiedsrichter: Murat Celik (Gelsenkirchen).Zuschauer: 84.    

Lesen Sie jetzt