Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tolles Tennis: Der Seriensieger ist entthront

SCHWERTE Die Vorherrschaft der Christian Schäffkes ist Vergangenheit. Nachdem der Mülheimer dreimal in Folge das Top-Turnier des Tennisclubs Rot-Weiß Schwerte gewonnen hatte, musste er sich diesmal im Finale mit 2:6, 6:7 geschlagen geben.

von Von Michael Dötsch

, 10.08.2008
Tolles Tennis: Der Seriensieger ist entthront

Ein gebrochener Christian Schäffkes, der seine Niederlage aber mit Fassung nahm: Dieser Mann unterlag im Finale, nachdem er in den letzten drei Jahren immer gewonnen hatte.

Mark Joachim heißt der Schäffkes-Nachfolger als Westfälischer Meister der Herren-30-Klasse. Und das vollauf verdient. Die Art und Weise, wie der top-gesetzte Joachim - die aktuelle Nummer eins der Herren-35-Rangliste des Deutschen Tennisbundes - vor allem im ersten Satz des Finales auftrumpfte, war eine Klasse für sich. Ganze 26 Minute benötigte der für den TC Johannesberg spielende 35-Jährige, um den ersten Durchgang einzufahren. Vor allem gegen die krachenden Vorhandschläge, in denen sich Präzision und Wucht vereinten, war aus Schäffkes´ Sicht kein Kraut gewachsen.

Der zweite Satz verlief dann aber ausgeglichener und wurde erst im Tie-Break entschieden. 75 Minuten waren gespielt, als Joachim mit der Vorhand - was sonst? - seinen ersten Matchball verwandelte und sich bei seiner ersten Turnierteilnahme in Schwerte-Ost gleich die Krone aufsetzte.

Joachims heißes Halbfinale Noch knapper war es zuvor in Joachims Halbfinale gegen den Slowaken Peter Svabik zugegangen. Hier hatte sich der spätere Turniersieger mit 6:4 und 7:6 durchgesetzt.

Während diese beiden Akteure noch bekämpften, war das andere Halbfinale längst beendet. Schäffkes war eindeutig überlegen gegen den an Nummer zwei gesetzten Axel Finnberg, der noch sichtlich mit den Nachwirkungen der Players Party am Abend vorher zu kämpfen hatte.