Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Traditionsvereine treffen aufeinander

VfL Schwerte gegen Lüner SV - ein Treffen zweier Traditionsvereine. Eine Begegnung der beiden hinter Borussia Dortmunds Amateuren jahrelang ranghöchsten Vereine des Fußball-Kreises Dortmund. Aber auch ein Nachbarschaftsduell, das es seit zehn Jahren nicht mehr gegeben hat. Am kommenden Sonntag (14.15 Uhr) gibt es eine Neuauflage auf dem Schützenhof.

von Von Jörg Krause

, 15.11.2007
Traditionsvereine treffen aufeinander

Der VfL trifft am Wochenende auf den Lüner SV.

Am 7. Dezember 1997 trafen die beide Teams zuletzt aufeinander- damals noch in der Landesliga. Der VfL unterlag daheim mit 0:3. Als einziger Akteur aus dem heutigen Kader war David Flamme dabei. VfL-Trainer war damals Jochen Vollmer.

Ein halbes Jahr später war der Lüner SV in die Verbandsliga aufgestiegen. Weitere zwei Jahre später, als der VfL den Sprung in Verbandsliga schaffte, verabschiedete sich Lünen in die Oberliga. 2004 stieg der LSV wieder ab, wurde aber in die Staffel 1 eingeordnet. Erst in dieser Saison erfolgte die Umgruppierung in die Wunschstaffel.

Seuchenjahr

Damit betrat Lünen Neuland - und wollte einen Neuanfang. Denn die Mannschaft um Spielertrainer Mark Bördeling hat eine Krisensaison hinter sich. Nur durch den Rückzug des SV Enger-Westerenger und des VfB Fichte Bielefeld schafften die Rot-Weißen im Vorjahr den Klassenerhalt. "So ein Seuchenjahr wird es mit Sicherheit nicht noch einmal geben", versicherte Bördeling vor der Saison und begründete: "Erstens: So viele verletzte Spieler wird es nicht mehr geben. Zweitens: Die Akteure haben sich weiterentwickelt und daraus gelernt. Drittens: Wir haben gute neue Leute dazu bekommen."

Junges Team

Die Mannschaft ist, von einigen Routiniers abgesehen, sehr jung. Erfolgreichste Torschützen des Tabellenelften sind Dominik Hanke mit neun und Osman Kumac mit acht Treffern. Auffällig im bisherigen Saisonverlauf: Während der LSV im heimischen Stadion Schwansbell noch ungeschlagen ist, gab es auswärts in sieben Spielen nur vier Zähler. Nur in Hordel (5:2) und in Hassel (2:2) konnte gepunktet werden.

Nicht nur deshalb will der VfL Schwerte seinen zweiten Heimsieg feiern. Mit einem "Dreier" hätte er zumindest den Anschluss an das Mittelfeld wieder hergestellt.

Lesen Sie jetzt