Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trainer des Spitzenreiters sagt: „Aufstieg ist noch kein Thema“

Handball-Bezirksliga

Die HSG Rauxel-Schwerin hat am Sonntag durch ein 22:22 gegen Verfolger TV Gladbeck die Bezirksliga-Spitze verteidigt. Auf den Landesliga-Aufstieg legt es die HSG aber gar nicht an.

Castrop

, 06.11.2018
Trainer des Spitzenreiters sagt: „Aufstieg ist noch kein Thema“

Oftmals seinen Schützlingen applaudieren kann derzeit Sebastian Clausen, der Trainer der HSG Rauxel-Schwerin. © Foto:Jens Lukas

In der Handball-Bezirksliga steht die HSG Rauxel-Schwerin als Erster nach dem Remis gegen den TV Gladbeck (2.) bei den Minuspunkten um drei Zähler besser da als sein Verfolger. Wir sprachen mit HSG-Trainer Sebastian Clausen über die Ambitionen seines Teams sowie personelle Alternativen, die er sich erhofft.

Herr Clausen, Glückwunsch zum Punktgewinn, den sich Ihr Team mit einer Aufholjagd in der Schlussphase verdient hat. Ist Ihr vor der Partie zurechtgelegtes Rezept in der Partie aufgegangen?

Es hat sich bewahrheitet, dass die Gladbecker einen sehr ausgeglichenen Kader haben und ihr Spiel nicht auf einen Akteur zugeschnitten ist. Deshalb war es aber für uns recht schwer und wir sind immer einem oder zwei Toren Rückstand hinterhergelaufen.

In den abschließenden fünf Minuten war Ihr Team dann aber dominant. Hat da gezündet, dass Sie im Angriff Ihren Keeper zugunsten eines siebten Feldspielers aus dem Tor geholt haben?

Ja, das hat geholfen. Zudem hat eine Umstellung gegriffen. Wir sind mit einer offensiven Manndeckung zu Werke gegangen. Das haben meine Spieler richtig gut gemacht. Zudem hat Alexander Materna gut getroffen, den der gegnerische Trainer bei seinen drei Spielbeobachtungen maximal einmal gesehen hat.

Der Spieltag ist für Ihre Mannschaft optimal gelaufen, obwohl Sie nur ein Unentschieden eingespielt haben. Ist jetzt der Landesliga-Aufstieg das neue Saisonziel für Sie?

Nach den Ergebnissen unserer Verfolger hätten wir uns tatsächlich eine knappe Niederlage erlauben können und wir wären weiter Erster geblieben. Denn der HSV Herbede, der an uns nah dran war, hat beim FC Erkenschwick mit 22:31 verloren. An einen Aufstieg will ich so früh in der Saison nicht denken. Wir sind froh, dass wir nicht solch eine Zittersaison wie in den vergangenen Jahren erleben.

Durch Verletzungen, wie etwa jene an der Hand von Julian Barth, ist Ihr Kader geschwächt. Benötigen Sie in der Weihnachtspause Neuzugänge?

Zum einen ist es schwer, zu diesem Zeitpunkt Neue zu bekommen, die nicht die Hand aufhalten. Zum anderen kommen die besten Verstärkungen bei uns immer aus dem eigenen Verein. Alexander Materna aus der Zweiten ist bei jedem zweiten Spiel bei uns dabei. Aus der ehemaligen A-Jugend ist unter anderem Lennart Dietze von einem Auslands-Jahr zurück und wird wohl ins Training einsteigen.

Der heute 38-jährige Sebastian Clausen unternahm als E-Jugendlicher seine ersten Handball-Gehversuche beim DSC Wanne, der damals Bundesliga-Verein war. Der aktuelle Bezirksliga-Coach der HSG Rauxel-Schwerin wechselte als C-Jugendlicher zu Elmar Herne. Im Jahr 1998 kam er als A-Junior zu den Rauxel-Schweriner Senioren und schaffte den Aufstieg in die Landesliga-Aufstieg mit Trainer Stephan Pade. Eine zweijährige Stippvisite während seiner HSG-Zeit unternahm Sebastian Clausen zum TV Börnig-Sodingen. Der Verein hat sich mittlerweile aufgelöst. Zwischen 2012 und 2015 betreute der Familienvater, der seit 2014 in Recklinghausen wohnt, erstmals die HSG 2 und stieg mit ihr zu Beginn der Amtszeit in die 2. Kreisklasse sowie zuletzt als Spieler in die 1. Kreisklasse auf.
Jetzt lesen
Lesen Sie jetzt