Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS Holzen: "Das hatte nun wirklich nichts mit Fußball zu tun"

HOLZEN Szenen, wie sie sich am Sonntagnachmittag im Holzener Eintrachtstadion abgespielt haben, haben auf einem Sportplatz nichts zu suchen. "Das hatte nun wirklich nichts mit Fußball zu tun", bewertet Ralf Günther, Trainer des A-Ligisten TuS Holzen-Sommerberg, die unschönen Vorkommnisse in der Endphase der Partie seiner Holzener gegen Tornado Westig.

25.08.2008
TuS Holzen: "Das hatte nun wirklich nichts mit Fußball zu tun"

Dabei klang Günther auch mit einem Tag Abstand noch regelrecht geschockt. Als der offenbar ziemlich überforderte Schiedsrichter den Holzenern einen unberechtigten Einwurf zusprach und Steffen Kost im Anschluss daran das 1:0 erzielte, brannten bei einigen Westigern die Sicherungen durch. "Der Großteil hat sich absolut korrekt verhalten und war total vernünftig", legt Günther wert darauf, die Westiger nicht pauschal zu verurteilen. Fakt ist aber auch, dass der Holzener "Jojo" Farruggio angespuckt worden ist und dass es nach dessen Auswechslung und der roten Karte für seinen Gegenspieler am Rande der Partie zu erheblichen Handgreiflichkeiten kam, in die auch mehrere Westiger Zuschauer verwickelt waren.

So trat der Sport bedauerlicherweise in den Hintergrund. Dabei macht es doch gerade als Holzener Anhänger richtig Spaß, sich mit sportlichen Dingen zu beschäftigen. Zur Erinnerung: Mit der makellosen Startbilanz mit zwei Siegen aus zwei Spielen sind die Holzener Tabellenführer der Iserlohner Kreisliga A.

Schlagworte: