Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS Holzen-Sommerberg: Nur Klassenerhalt reicht Günther nicht

SCHWERTE Ralf Günther könnte es sich einfach machen und sagen, als Aufsteiger sei der nackte Klassenerhalt das Saisonziel des TuS Holzen-Sommerberg.

von Von Michael Dötsch

, 12.08.2008
TuS Holzen-Sommerberg: Nur Klassenerhalt reicht Günther nicht

Ralf Günther, Trainer von TuS Holzen-Sommerberg, will die Mannschaften aus den oberen Tabellenregionen ärgern.

Doch der TuS-Trainer will mehr: "Platz fünf bis sieben ist das Ziel", sagt Günther, "daran lasse ich mich messen. Und ich bin überzeugt davon, dass die Mannschaft die Qualität dazu hat."

In der Tat scheinen die Holzener gut besetzt. Von der Aufstiegsmannschaft der letzten Saison ist nur Marcel Lindenborn (zum SV Geisecke) gegangen - und der war kein Stammspieler. Auf der anderen Seite sind da die Zugänge Angelo Pacello (VfB Westhofen) und Michel Grams (ETuS/DJK Schwerte). "Die beiden sind gut in Holzen angekommen", sagt Günther, der sich zudem darüber freuen darf, dass auch die A-Jugendlichen Markus Steckel und Florian Klose den Sprung in die "Erste" geschafft haben und den Konkurrenzkampf anheizen.

Vorfreude auf die neue Spielzeit Weil auch die Saisonvorbereitung inklusive des vierten Platzes bei der Stadtmeisterschaft prima lief, ist die Vorfreude bei Ralf Günther auf die neue Spielzeit deutlich zu spüren. "Diese Liga ist zwar Neuland für die meisten unserer Spieler, aber ich gehe nicht unvorbereitet in die Saison", sagt der Coach, der offenbar schon reichlich Informationen über die kommenden Gegner gesammelt hat. Über den VTS Iserlohn zum Beispiel, den der Holzener Coach für den Top-Favoriten auf den Meistertitel hält.

Den Anspruch gegen Mannschaften solchen Kalibers mitzuhalten, hat Ralf Günther nicht. Andererseits weiß er um die Stärke des eigenen Teams: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass es uns gelingen kann, auch mal die eine oder andere Mannschaft von ganz oben zu ärgern", sagt er - nein, der Mann hört sich wirklich nicht so an, als wäre er schon mit dem Klassenerhalt zufrieden.

Schlagworte: