Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TuS Ickern hat gegen HSG Rauxel erneut knapp die Nase vorn

Handball-Bezirksliga: Im Lokalderby

Der TuS Ickern hatte nach dem 21:20 im Hinspiel daheim gegen die HSG Rauxel-Schwerin auch im Rückspiel die Nase vorn – und verließ durch den Erfolg am Sonntag in der ASG-Halle die Abstiegsplätze.

von Sarah Rütershoff, Jens Lukas

Castrop-Rauxel

, 19.02.2018
TuS Ickern hat gegen HSG Rauxel erneut knapp die Nase vorn

Mit sieben Toren war Tristan Pensky (am Ball) der beste Ickerner Werfer beim knappen 23:22-Sieg im Lokalderby am Sonntagabend bei der HSG Rauxel-Schwerin. Sein Team gewann nach dem Hinspiel auch das zweite Duell hauchdünn. © Volker Engel

Die Bezirksliga-Handballer des TuS Ickern (12.) haben sich bei ihrem 23:22 (11:10)-Sieg mit der HSG Rauxel-Schwerin (11.) bis zur allerletzten Sekunde einen Schlagabtausch auf Augenhöhe geliefert. 300 Zuschauer waren in die Sporthalle des Adalbert-Stifter-Gymnasiums gekommen und bekamen das geboten, was man von einem Lokalderby erwartet: Kampfgeist pur. „Bei einem Lokalderby geht es nicht um ein technisch hochwertiges Spiel, sondern um ein reines Kampfspiel“, so TuS-Trainer Ralf Utech. „Ich bin mit dem Punktgewinn sehr zufrieden, aber gekämpft haben beide Mannschaften, es hätte auch ein Unentschieden werden können.“ Am Ende war es laut Utech auch die individuelle Klasse von zwei erfahrenen Spielern, die das Spiel entschied: Benjamin Pelzer und Lars Häußler.

Verbesserungspotenzial sah Utech in diesem Spiel vor allem in der Defensivarbeit seiner Mannschaft. „Dem Gegner sind zu viele Tore durch die Mitte geglückt“, sagte Utech und bezeichnete den Sieg letztlich als „glücklich“.

In der ersten Halbzeit ging Ickern zunächst mit 4:1 in Führung, wurde von der HSG Rauxel-Schwerin aber wieder eingefangen. Der eingewechselte Bastian Krause traf zum 8:8 sowie 9:9. Durch ein Tor von Simon Stephan gingen Ickerner mit einer 11:10-Führung in die Pause.

In der zweiten Hälfte glichen die Rauxel-Schweriner die Führungen des TuS stets aus. Wie etwa beim 16:16 (42.) durch Michel Zimmer per Siebenmeter. Zimmer war es auch, dem mit dem 17:16 zwei Minuten später die erste Führung der Hausherren gelang. Durch zwei Treffer von Niels Soumagne lag die HSG sogar einmal mit zwei Treffern (20:18) in Front.

Dann trat der vierfache Ickerner Torschütze Benjamin Pelzer mit dem 21:21 (53.) auf den Plan. Anschließend sorgten Dirk Wilhelm und der beste TuS-Werfer Tristan Pensky (7 Tore) für das letztlich vorentscheidende 23:21, auf das Pascal Meyer nur mit dem 22:23 (58.) antworten konnte. „Wir konnten uns leider nicht belohnen für das, was wir 55 Minuten lang gut umgesetzt haben“, so HSG-Trainer Mertmann. „Das Spiel hatte Härte, hatte Tempo. Am Ende haben wir einfach zu viele Risikopässe gespielt.“

Lesen Sie jetzt