Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

USC noch eine kleine Nummer zu groß für die TVW-Damen

Vollyball

Im ersten Testspiel der Vorbereitung zeigten die Volleyball-Damen des TV Werne beim Ligakonkurrenten USC Münster eine eher mäßige Leistung. Mit 3:1 Sätzen unterlag der TV dem USC, wobei die verlorenen Durchgänge nur recht knapp an Münster gingen.

WERNE

von Von Elias Holtmann

, 23.08.2010
USC noch eine kleine Nummer zu groß für die TVW-Damen

"Das war ein wichtiger Baustein in unserer Vorbereitung", sagte TV-Coach Marko Bendig. Münster - Spitzenteam der 2. Bundesliga und Drittplatzierter der vergangenen Saison - spielte am Samstag hingegen nicht am Limit. Beide Teams hatten zu diesem Zeitpunkt schon harte Trainingsrunden hinter sich, die sie gemeinsam absolviert hatten. Und in der Trainingspartie wurden von Marco Bendig wie auch von USC-Trainer Peter Pourie verschiedene Aufstellungen getestet.

Sichtlich geschwächt war der TV im Angriff. Hier fehlten den Wernern die Urlauberinnen Hanna Rosenthal und Nina Rieger. Und als sich dann auch noch Jana Reininghaus am Sprunggelenk verletzte, war eine Mittelblockerposition vakant. Die Neue im Team, Sandra Göke, wurde kurzfristig umfunktioniert und übernahm die Rolle. "Ordentlich gemacht, aber ist eben nicht ihre Position", kommentierte Bendig. Die andere Neue im Kader, Frauke Bartonitz, füllte den Liberoposten gut aus, wenn Marcia Domanski auf der Bank saß.

Eine straffe Vorbereitung steckt den Wernerinnen bislang in den Beinen. Kraft und Kondition sind schon weitestgehend vorhanden, aber das Spiel mit dem Ball ist noch ausbaufähig. So wird Bendig in seinem Trainingprogramm in der nächsten Zeit vermehrt Wert auf diesen Schwerpunkt legen. Mögliche erste Resultate sollen dann schon in zwei Wochen beim Zweitligaturnier in Bad Soden zu sehen sein.

Lesen Sie jetzt